Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1168355
235: 
Spanien. 
und 
Portugal. 
461 
Uebrigens hielt sich bei manchen spanischen Malern 
der Styl des XV. Jahrhunderts bis tief in das folgende hin- 
ein, und zwar tritt das flandrische Element oft als das 
stärkere hervor. Manche der betreHAenden Bilder stehen hierin 
etwa denjenigen der rheinischen Schulen gegen 1500 parallel; 
nur ist das Colorit bescheidener und Weniger bunt. Aus 
dem Anfang des XVI. Jahrh. scheint die „S. Maria de los 
Remedios" an der westlichen Rückwand der Choreinfassung 
in der Kathedrale v. Sevilla. 
Von der portugiesischen Malerei dieser Zeit ist 
uns noch keines der ziemlich zahlreich vorhandenen Bilder 
zu Gesicht gekommen, und die wenigen Nachrichten reichen 
noch nicht hin, eine Anschauung vom Styl derselben zu 
erwecken Merkwürdig ist auch hier das Eindringen flan- 
drischer Kunstweise im XV. Jahrhundert. Wenn man auch 
auf denkurzen Aufenthalt des Johann van Eyck am portu- 
giesischen Hofe im Jahre 1428 und 1429 kein weiteres Ge- 
wicht legen darf, so müssen wenigstens nachher noch bedeu- 
tende Kunstverbindungen zwischen Portugal und den Nieder- 
landen stattgefunden haben, was sich bei zwei der thätigsten 
Handelsländer jener Zeit auch äusserlich leicht erklärt. Nun 
hat sich für alle Bilder eben dieses von flandrischerl Weise 
abhängigen, wiederum mit Dürer verglichenen Styles, welcher 
von der Mitte des  Jahrhunderts bis zum Ende des 
t) Unsere einzige Quelle hierüber (immer noch) ist A. Raczynski: 
Les arts en Portugal, Paris 1846. 8. Einer der interessantesten Beiträge 
dieses Buches ist, beiläufig gesagt, die 1549 verfasste Relation des 
(in Portugal gebornen) Franz von Holland, über seine Kunstreise nach 
Italien. Wenn auch seine Gespräche mit Michelangelo u. A. meist 
Fictionen sein mögen, so sind doch wohl auch echte Worte darin. Auf 
einen Einwurf der Vittoria Colonna über die grössere Frömmigkeit 
in den niederländischen Bildern lässt der Autor z. B. den Michelan- 
gelo antwortenq 
 „Die wahre Malerei (d. h. die italienische) ist edel und fromm 
"von selbst, denn schon das Ringen nach der Vollkom- 
nmenheit erhebt die Seele zur Andacht, indem es sich Gott 
"nähert und vereinigt; von Seinen Vollkommenheiten ist 
„die wahre Malerei das Abbild, von Seinem Pinsel ein 
Schatten." U. s. w. (pag. 14.) 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.