Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1167992
227. 
228. 
Westfalen. 
Der 
Liesborner 
Meister. 
425 
nur fällt in den grössern Figuren die ungenügende Durch- 
bildung zu sehr auf, namentlich in den hässlichen Kinder- 
gestalten. Einzelne Frauenköpfe sind dagegen lieblich und 
von eigenthümlicher Feinheit,  Im Berliner Museum wird17. 
ihm ein Bild der heil. Anna und Maria mit dem Kinde zu- 
geschrieben, worin der Ausdruck etwas gedrückt und nicht 
sehr edel, die Färbung sehr massig ist.  Auch ein Niko- 
laus Schit mag hier erwähnt werden, welcher im Jahre 
1500 die Flügel des Choraltars in der Pfarrkirche zu Geln- 18. 
hausen mit Heiligcnfiguren und mit einer Verkündigung 
versah; der Styl hält ungefähr die Mitte zwischen der west- 
phälischen und der oberrheinischen Darstellungsweise. 
Am nördlichen Niederrhein war in der zweiten Hälfte 
des XV. Jahrhunderts u. a; in Calcar eine Schule thätig, 
die sich mit Glück der flandrischen Darstellungsweise an- 
schliesst. Vorzüglich bedeutend erscheint ein Meister der- 
selben, von welchem in der dortigen Hauptkirche mehrere 19. 
Bilder, namentlich eine Altartafel mit dem Tode der Maria, 
vorhanden sind. Auch besitzt die genannte Kirche eine An- 
zahl von Gemälden seiner Schüler und Nachfolger. Von 
derselben oder einer ähnlichen Hand in der Sammlung des 
Lord Dudley zu London ein messelesender Priester, vorn  
als Donator ein kniender Kaiser, und in der Moritzkapelle 
zu Nürnberg (unter dem Namen C. Engelbrechtsen) eine 21. 
Kreuzabnahme mit. verschiedenen Episoden in reicher Land- 
schaft.  
ä. 228. In Vvestfalen (vgl. Bd. 1., S. 284) bildete sich 
aus dem bisherigen germanischen Styl und dem neu eindrin- 
genden flandrischen eine eigenthümlich schöne Darstellungs- 
Weise, welche von dem erstern die schöne Idealität, von dem 
letztern die bestimmte Durchführung sich aneignete. Das 
vorzüglichste Beispiel derselben war ein grosses Altar-Werk ü) 
in der Kirche des ehemaligen Klosters Liesborn bei Münster 
vom J. 1465, welches jedoch bei der Aufhebung des KIOSU-BPS 
gleichgültig verschleudert und nachmals theils in einzelne 
ü) Egisiyslavant, Kunstreise, S. 400 u. f.; Mitth. desselb. im Kunst- 
blatt 1841, N0. 101; und Mitth. von C. Becker, 1843, N0. 89.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.