Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1167759
222. 
Hans Memling. 
401 
 Das gesammte Werk ist mit einer Naturwahrheit. aus- 
geführt, die sowohl in dem Reichthum der Nebendinge, Klei- 
dung, Geräth u. dergl. den Tafeln des Genter Altarbildes 
vollkommen zur Seite steht, als sie auch in der schwierigen 
Zeichnung der nackten Körper, bis auf jene schon früher 
besprochene Trockenheit, in Modellirung und Helldunkel 
glücklich erreicht ist; der geistige Inhalt, der so höchst man- 
nichfaltige Ausdruck der verschiedenartigsten Empfindungen, 
erhebt dasselbe zu einem der grossartigsten Meisterwerke der 
Kunst.  Ein Altärchen in der Münchner Pinakothek, mit I4. 
den Nebenbildern des Täufers und des h. Christoph, in den 
langen Proportionen, den härteren Umrissen dem Rogier ähn- 
lich, wird von Waagen für Eins der ältesten Werke Mem- 
lingis gehalten.  Eine Auferstehung mit der Himmelfahrtlä. 
im Hintergründe einzelner Flügel eines Altarwerkes) in der 
Moritzkapelle zu Nürnberg erscheint als frühere minder freie 
Arbeit des Meisters. 
Im Belvedere zu Wien befindet sich eine (dort demlö. 
Hugo van der Goes beigelegte) Madonna, unter einem 
Thronhimmel sitzend; ein Engel mit der Violine reicht dem 
Kinde einen Apfel, rechts kniet der Donator, hinten eine 
schöne Landschaft. Die Flügelbilder sind von einer geringern 
Hand.   
Ein andres vorzügliches Werk, welches Deutschland von 17. 
Meinling besitzt, ist das Altarwerk in der Greveradenkapelle 
des Domes zu Lübeck, vom Jahre 1491 Bei geschlosse- 
nen innern und äussern Flügeln sieht man aussen die Ver- 
kündigung Maria, schlanke, edle Gestalten von lieblichem 
Ausdruck. Bei geöffneten Aussenflügeln zeigen sich auf deren 
Innenseiten und auf den Aussenseiten der Innenflügel die 
HH. Blasius, Johannes d. T., Hieronymus und Aegidius mit 
ihren Attributen, ebenfalls von bewunderungswürdiger Ge- 
ü) Vergl. im Kunstbl. 1846, N0. 28 u. f. einen Aufsatz von Waa- 
gßlli Uebef einige Gemälde in den Kirchen etc. der freien Stadt Lü- 
beck. ES 1st äle späteste Jahrzahl, die auf einem Werke des Meisters 
vorkommt. 
Kngler Malerei II.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.