Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1164042
30 
Buch III. 
Italien. 
Jahrhundert. 
Florenz. 
136, 
des Gemäldes ein; sie sind in leicht symmetrischer Weise ins- 
gemein in bestimmte Gruppen von einander gesondert, deren 
rhythmische Anordnung dem Ganzen eine eigenthümliehe 
Feierlichkeit giebt. Ich möchte ihr Verhältniss zu dem eigent- 
lichen Gegenstande der Darstellung mit dem Chor. in der 
griechischen Tragödie vergleichen. Sodann liebt es Ghirlan- 
dajo, auch abgesehen von diesen Gruppen der Zuschauer, die 
heilige Handlung überhaupt in das häusliche und bürgerliche 
Leben der Zeit hereinzuziehen und mit dem Modecostüm der 
zuschauenden Personen auch die städtische Architektur in 
reichster Entfaltung und ausgebildeter Perspektive anzuwenden, 
ohne jedoch, wie es beim Benozzo Gozzoli noch der Irlall war, 
gerade in phantastische Zusammenstellungen auszusehweifen. 
 Bei alledem ist es zugleich nicht zu übersehen, dass Sitte 
und Bildung jener Zeit eben durch die Kunst bereits zu einer 
edlen Milde und Mässigung herangereift waren und dass so- 
mit in den Bildern des Ghirlandajo, was namentlich das 
Costüm betrifft, durchaus nichts Unkünstlerisches, nichts 
Bizarres störend entgegentritt. Die Gestalten der Heiligen 
bleiben in ihrer bekannten idealen Gewandung, zuweilen selbst 
nicht ohne Reminiscenzen an den Styl des XIV. Jahrhunderts; 
auch tritt hier noch ein drittes Element hervor, indem in ge- 
Wissen, zumeist weiblichen Nebenfiguren sich zuweilen 
Wiederum ein specielles Studium leichterer antiker Motive, 
besonders in der Gewandung, zeigt. Im Ganzen leidet jedoch 
die letztere noch immer an der bauschigen Schwere der vor- 
hergehenden Florentiner.  In der Ausführung des Einzelnen 
bemerkt man zwar noch eine gewisse Strenge, vernehmlich 
in den Umrissen, ohne dass dieselbe jedoch noch als ein 
Mangel bezeichnet werden könnte; die Formen sind bereits 
aufs Schönste vollendet, die Besonderheiten der Natur mit 
glücklichem Sinne aufgefasst. In der Technik der Fresko- 
malerei zeigt Domenieo Ghirlandajo eine unübertroffene 
Vollendung. 
Zu den frühesten Arbeiten des Ghirlandajo gehören die-- 
jenigen, welche er, bei Gelegenheit des schon mehrerwähn- 
ten Wettkampfes, in der sixtinisehen Kapelle des Vaticans
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.