Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1166917
N ovellistische 
Bilder. 
Porträts. 
317 
Bildnisse einiger wunderbaren Weiber zu erwähnen, welche 
man als „die Geliebte Tizians" zu bezeichnen pflegt. Die 
vollste, freiste Schönheit offenbart sich in der „maitresse de 1. 
Titien", im Louvre; hier ist alle Sehnsucht, alles Begehren 
-erloschen und erfüllt in einer edeln, göttergleichen Existenz. 
Derselbe Kopf findet sich wiederum mit ähnlicher Schönheit 
in der sog. „Flora" der florentinischen Uffizien, welche eben- 2- 
falls mit nackter Brust und freiwallendem Goldhaare dar- 
gesellt ist, Blumen in der Rechten, mit der Linken ein vio- 
lettes Gewand haltend. Eigentliche Porträts sind: la bella 
di Tiziano im Pallast Pitti, eine reife Schönheit, in blauem, 3. 
goldgesticktem Kleide, mit violetten, weissbauschigen Ermeln 
und goldner Halskette; eine ebenso benannte ernste, herrliche 4. 
Gestalt in rothem und blauem Seidenkleide in der Galerie 
Sciarra zu Rom; die sog. "Sklavin" (eine ganz sinnlose Be- 5. 
Zeichnung) im Pallast Barberini zu Romf, wahrscheinlich ein 
blosses Schulbild, indem bei mächtiger Schönheit doch die 
Gewandung für Tizian zu massig, der Ausdruck zu kalt, der 
Blick zu unsicher, die Carnation zu braun ist. Zahlreiche 
andere Frauenbildnisse übergehen wir.  Als Familienbild 
ersten Ranges gilt die vor der I-Iostie kniende Familie Cor- 6. 
naro, in der Sammlung des Herzogs von Northumberland zu 
London.  Von männlichen Porträts ist noch in allen grössern 
Sammlungen Europafs eine solche Fülle vorhanden, dass es 
schwer ist, die Bedeutendsten herauszuheben: im Louvre, 7. 
der Marchese del Guasto mit seiner Geliebten oder nach 
O. Mündler seiner Frau, Maria v. Arragonien, vergl. 
übrigens S. 315), welcher Amor, Flora und Zephyr ihre 
Gaben darbringen; König Franz I. (wahrscheinlich nicht 
nach der Natur, sondern nach einem Medaillon und des- 
halb im. Profil gemalt); mehreres Andere von höchstem 
Werthe. Im Pallast Manfrini zu Venedig, Ariost. Im g, 
Pallast Barbarigo, Papst Paul III. In den Ufiizien zu Florenz, 9_ 
Carl V. im_Panzer; ein junger Krieger etc. Im Pallast Pitti,10_ 
Pietro Aretino (ein anderes Exemplar in München); Cardinal 
Hippolyt von Medici, in ungarischem Prachtkleide; Philipp II. 11_ 
in ganzer Figur. Im Pallast Corsini zu Rom, Philipp II. in 12.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.