Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1164021
28 
Buch III. 
Italien. 
Jahrhundert. 
Florenz. 
135. 136, 
12- vollsten aber in den grossen Wrandgemäldeni), womit er die 
ganze Nordwand des Campo Santo zu Pisa (mit Ausnahme 
jener bereits erwähnten Arbeiten des Pietro di Puecio) aus- 
schmückte. Diese Werke führte er in den Jahren von 
1469-85 aus; sie schliessen sich, Wie im Raume, so auch 
im Inhalt Linmittelbar an die Werke jenes Pietro an und 
stellen die Geschichten des alten Testaments vom Noah bis 
zum Besuch der Königin von Saba beim David in gedrängter 
überreicher Folge dar. Der grössere Theil dieser Dar- 
stellungen ist noch ziemlich rein erhalten und bildet eins der 
anziehendsten Denkmale der Kunst des XV. Jahrhunderts. 
13- Tafelbilder Benozzds sind selten. Das bedeutendste be- 
findet sich im Louvre; es ist wiederum eine Glorie des heil. 
Thomas von Aquino, welcher hier zwischen Plato und Aristo- 
teles auf einem überwundenen Ketzer thront, indess oben 
Christus mit den vier Evangelisten erscheint; ganz unten 
sieht man den Papst Sixtus IV. in häitten einer Kirchen- 
14t Versammlung. Eine Altarstaffel im Vatican, die Wunder eines 
polnischen Heiligen in einer Reihe von geistvollen Seenen 
mit höchst durchgebildeter Charakteristik darstellend, wird 
15-ebenfalls Benozzo zugeschrieben. Ein sehr übermaltes Altar- 
bild vom Jahre 1466, Madonna mit Heiligen und Engeln, 
ltibefindei: sich in S. Andrea, nahe bei S. Gimignano. Eine 
. Handschrift des Virgil in der Biblioteea Riccardiana zu 
Florenz erinnert in ihren Miniaturen an den Styl des Benozzo. 
1. g. 136. Was beim Benozzo Gozzoli als jugendliche 
Ueberschwänglichkeit erschienen War, bildete sich bei einem 
um Weniges späteren Meister zu männlicher Kraft und 
ernster Gediegenheit aus. Dies ist Domenico Corradi, 
genannt Domenico Ghirlandajo (1449-95), einer der 
grössten Meister seiner und aller Zeit, der dasjenige, was 
lllasaccio gewollt und begonnen, zur schönsten Vollendung 
durchführte. Der Vater des Domenico, Tommaso di Currado 
di Dafo Bighordi, war ein zu seiner Zeit geschätzter Gold- 
arbeiter; es wird namentlich von ihm gesagt, dass die 
Lasinio: 
Pitt. 
fresco 
del 
campo santo 
da" Pisa.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.