Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1166389
264 
Buch III. 
Italien. 
XVI. 
Jahrhundert. 
Rafael. 
190. 
fassung, während ihn zugleich die in Ifrancizwfs Schule gewon- 
nene Grundlage einer einfach alterthümlichen Darstellung vor 
dem gespreizten und affektirten Wesen anderer Schüler Ra- 
faelis bewahrte. Aber ihm fehlte die Macht der Seele zu 
sehr, welche die grandiosen Gestalten, wie er sie liebte, allein 
mit Inhalt zu füllen vermag; vorherrschend bleibt immer der 
Eindruck eines bloss Mittelbaren, Angeeigneten,  selbst 
9. einer Blumenlese aus Rafael und Francia.  In S. Maria. 
della Pace zu Rom sieht man von seiner Hand die kolossalen 
Gestalten eines gepanzerten Heiligen und eines Propheten, 
10. in Fresco, von einer etwas gesuchten Grossartigkeit. Die 
Pinakothek zu Bologna besitzt von ihm ein zwar nicht kräftig 
gemaltes, aber im Ausdrucke liebenswürdiges Bild: eine heil. 
lhFamilie, mit andren Heiligen umgeben. In der Dresdner 
Galerie führt ein grosses Bild von bedeutendem, energischem 
Ausdrucke und leuchtendem Colorit, Madonna in der Glorie 
und vier männliche Heilige, den Namen des Bagnacavallo. 
12-Ein andres grosses Gemälde, mehrere Heilige vorstellend, im 
Berliner Museum, lässt im Ausdruck der Köpfe noch den 
13-ehemaligen Schüler Franciaüs erkennen.  Im Pallast C0- 
lonna zu Rom wird ihm die zwar manierirte, aber lebensvolle 
Skizze einer Kriegersehaar vor einer Stadt zugeschrieben; in 
l4.der S0lly'schen Sammlung zu London eine Madonna mit 
Heiligen und Engeln, von edelm Styl und trefflichster Fär- 
bung.  Genosse des Bagnacavallo zu Rom und bei seinen 
späteren Arbeiten in Bologna war Biagio Pupini. 
Ein dritter Schüler des Fr. Francia, Innocenzo Fran- 
cucci da Imolaf), arbeitete zwar nicht in Rom, sondern 
hielt sich, nachdem er Francia's Schule verlassen, nur kurze 
Zeit in Florenz, beim Mariotto Albertinelli auf, aber gerade 
er ward einer der eifrigsten Nachahmer RafaePs,  er ging 
so weit, dass er ganze Figuren RafaePs in seinen eignen 
15. Compositionen wiederholte. So sieht man z. B. in der Pina- 
kothek zu Bologna ein grosses Altargemälde von seiner 
L 
 P. Giordani: 
Milano 1819. 
zflnnocenzo 
Sulle pitture 
Francucci 
da. Imola.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.