Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1166293
188. 
Schule. 
Giulio 
Romano. 
255 
Theil an der Ausführung seiner Werke haben. Zu seinen 7, 
ersten Arbeiten gehören vornehmlich, wie es scheint, die 
Malereien in dem älteren herzoglichen Pallaste in der Stadt, 
die leider mannigfach in späteren Kriegsstürmen gelitten 
haben. Sehr schöne YVerke findet Inanlhier in einem Zimmer 
des Untergesehosses, dem Uffizio della scalcheria (Haushof- 
meisterei), wo er in den Liinetten des Zimmers die Jagd der 
Diana mit höchst anmuthigen und wahrhaft schönen Figuren 
darstellte; auch in diesen gewahrt man noch einen Naehklang' 
von RafaePs reizvoller Naivetät. Einen oberen grösseren 8. 
Saal des Pallastes fiillte Giulio mit liPresken aus der iGe- 
schichte des trojanischen Krieges, die schon bedeutend gegen 
die eben genannten Arbeiten zurüekstehen und in denen 
Nüchternheit des Geistes und Bxianier des Ausdruckes bereits 
vorherrschen.  Noch Weiter entfernte Giulio sich von dem '21, 
Adel seines hohen Meisters in den zahlreichen WVandgemäilden, 
mit welchen er den von ihm erbauten Pallast del Te (ausser- 
halb Nlantuafs gelegen) ausschmückte. Besonders sind hier 
zwei Zimmer (lurch die Fülle der Malereien ausgezeichnet. 
In dem einen stellte er den Sturz der Gigantenälz) dar, worin 
man ihn sehr unpassender Weise mit dem Michelangelo ver- 
glichen hat. Das Zimmer hat eine backofenartige Form, so 
dass alle scharfen Ecken und WVinkel durch sanftere Üeber- 
gänge vermittelt sind. An der gewölbten Decke blickt man 
empor in den Tempel der Götter, welche umher, am Rande 
der Decke versammelt sind. In den Pendentifs sind Wind-  
götter dargestellt; an den WVänden die unter Felsen und 
Architekturen Zerschmetterten Riesen, die freilich ungeschlacht 
gross, aber ohne wirkliche Kraft gemalt sind, Das andre 
Zimmer stellt Geschichten der Psyche und andre Liebes- 
geschichten der Götter dar; hier sieht man, neben wenigen 
'34) Giove che fulmina li Giganti rappresentato in pitture da 
Giulio Romano ecc. dis. et im. da Pietro Santi. Bartoli. Ronza, 
Die Ausführung dieses Zimmers hatte er dem Rinaldo Mantovano 
überlassen. Dass dieser nicht dei- Erfinder sei, wie behauptet wurde, 
beweist Gaye im Kunstbl. 1838, N0. 71 u: f. Vgl. Cartcggio, II, 
S. 257 u. f.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.