Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1166206
246 
Buch III. 
Italien. 
XVI. Jahrhundert. 
Rafael. 
185. 
Zu RafaePs geistreichsten Portraits gehören ferner noch: 
10.Cardinal Giulio de' Medici, derselbe Kopf und in der- 
selben Wendungßvie in dem obengenanntcn Portrait Leo's X., 
11.ohne Zweifel die Studie zu jenem;  Graf Castiglione 
(um 1515); edel, ritterlich, würdig, voll Feuer und lebendigen 
12. Ausdruckes;  ein Jüngling, der das Ilaupt in liebenswür- 
digster Nachlässigkeit auf die Hand stiitztf"); alle drei im 
13. Pariser Museum beündlich.  Ferner: Cardinal Bibiena, 
auf dem Tische vor sich schreibend, ernst und nachdenklich 
14.in die Höhe blickendw);  Fedra Inghiralni, Sekretair 
des Conclavds der Cardinäle, beide in der Galerie Pitti zu 
Florenz; das letztere sehr merkwürdig durch die Art und 
Weise, Wie Rafael aus einem fetten, schielenden Mann in 
feuerrothem Kleide ein höchst anziehendes Charakterbild zu 
15-schafifen vermochte.  Francesco Pe n ni, liafaePs Schüler, 
in der G-emäldesammlung des Königs von Holland im Haag. 
  Doch dürften verschiedene von den Portraits, die RafaeYs 
Namen führen, nur in untergeordnetem Grade zu dieser Be- 
nennung berechtigt sein, manche auch wohl einer wesentlich 
verschiedenen Richtung angehören. Dahin sind zu rechnen: 
16. das Bildniss des Dichters Tibaldeo, im Besitz des-Herrn 
M. Scarpa in La Motta (zwischen Treviso und, Udine);  
17-F; Carondelet, Archidiakonus von Bitunto, im Besitz des 
Herzogs von Grafton zu London;  das unter dem falschen 
18.Namen vliafael und sein Fechtmeister" bekannte Bild 
im Museum von Paris, Welches neuerlich dem Sebastian del 
Piornbo beigelegt wurde;  die beiden Rechtsgelehrten 
19.Bartolo un d- Baldo (richtiger: die Schriftsteller A. Nava- 
gero und A. Beazzano), in der Galerie Doria zu Rom, treff. 
liche Köpfe, fast in venetianischer Art gemalt, aber theil- 
20. Weise sicher von Rafael. Ü. s. W.  In der Galerie Borghese 
a) Passavant 11., S8, setzt dieses Bild schon in die Horentinische 
Epoche, was wir mit der vollendeten Freiheit der Auffassung nicht zu 
vereinigen wissen.    
 Ein etwas jüngeres Portrait desselben Cardinals befindet sich 
im Museum von Madrid und wird dort als Bildniss Granvellafs be- 
zeichnet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.