Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163921
18 
Buch 
III. 
Italien . 
Jahrhundert. 
Florenz. 
132. 
rein und es fehlt ihr die innere Ruhe. Sie sind ferner, na- 
mentlich einige Köpfe, von Jungfrauen und Chorknaben, 
nicht ohne Anmuth, aber auch hier meist unrein und mit 
einem Zuge von Gemeinheit. Durchweg jedoch zeigt sich 
eine charaktervolle, zum Theil launige Lebensauffassung; 
Filippo malt selbst Schelme und Spitzbuben nach der Natur, 
nur freilich nicht überall am rechten Ort. Die Compositionen 
im Ganzen zeigen Affekt und eine hastige Leidenschaft. 
Bemerkenswerth ist, dass jetzt auch die _Gewandung dem 
eonsequenten Realismus gemäss umgebildet wird. Nicht nur 
dringt das Zeiteostüm immer weiter in die heiligsten Scenen 
hinein, sodass selbst die Engel in bunter florentinischer Tracht 
auftreten, sondern auch die Idealgewandung z. B. der Ma- 
donna, des Gott-Vaters, etc. wird jetzt realistisch behandelt, 
und zwar vor der Hand ohne besonderes Geschick. Man 
glaubt. einen schweren Wollenstoft" zu sehen, der sich weder 
dem Körper ansehliesst, noch schöne Massen und Falten 
bildet. Einzelne Madonnen aus Filippds Schule tragen ge- 
radezu florcntinische Modetracht. 
3. Sehr verdorben und theilweise übermalt sind F ilippo's 
Fresken im Chore des Domes von Spoleto, wo er mit Bei- 
hülfe seines Schülers lfra Diamante die Verkündigung, die 
Anbetung der Hirten, den Tod und die Krönung der Maria 
darstellte. Doch macht die reizende Fülle der Anordnung, 
die einfache Schönheit der Figuren, und die kräftige Farben- 
behandlung den besten Eindruck. Auch in einigen von Fi- 
lippo's Staffeleigemälden tritt jener Zug von Gemeinheit 
weniger hervor und macht einer weicheren und liebenswür- 
4, digeren Naivetät Platz. Zu den vorzügliehsten dieser Art 
gehört ein Gemälde, welches den Tod des heil. Bernhard 
darstellt und in dem Querschiff des Pratenser Domes auf- 
gestellt ist; hier zeigt sich ein schöner Ausdruck würdiger 
Gefühle. Sodann eine Predella, (Altarstaffel, gegenwärtig in 
der Wohnung des Kanzlers von Prato), worauf die Anbetung 
der Könige, die Darstellung im Tempel und der Kindermord mit 
Anmuth und Feinheit gemalt sind. (Das dazu gehörende Altar- 
bild, eine Madonna angeblich mit den Zügen der Luerezia Buti,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.