Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1165894
178. 
Vaficau. 
Die 
Tapeten. 
215 
soll deren Ausführung geleitet haben. Sie sind von einer 
höchst. meisterhaften Arbeit, vornehmlich in dem zarten 
Schwunge der Conturen, und verdienen, in Rücksicht auf die 
mit der Ausführung verbundenen Schwierigkeiten, wirkliche 
Bewunderung. Leider sind sie nicht nur in mannigfachen 
Einzelnheiten beschädigt und nicht immer glücklich ausge- 
bessert, sondern auch in den Farben grossentheils verblichen, 
so dass die Totalwirkung des Colorits zerstört ist. Sie zer- 
fallen nach ihrer ursprünglichen Bestimmung in zwei Reihen, 
von denen die erste die frühere Geschichte der christlichen 
Kirche, worin der heil. Petrus den Mittelpunkt bildet,  die 
andre Begebenheiten aus dem Apostelamte des heil. Paulus 
darstellt. Folgendes sind die einzelnen Darstellungen: 
Erste 
Reihe. 
l. Petri Fischzug. Eine Composition von wunder- 
barer Heiterkeit und Ruhe. Der See Genezareth mit ferner 
Uferlandschaft; vorn zwei Kähne, deren jeder drei Männer 
trägt; die in dem einen sind mit. Anstrengung beschäftigt, 
ein Netz emporzuziehen; in dem andern Kahne, der unter 
dem Üeberfluss bereits gefangener Fische zu sinken droht, 
kniet Petrus vor Christo. Beide Kähne sind in einer Linie 
nebeneinander geordnet, wodurch ein sehr eigenthümlicher 
Eindruck hervorgebracht. wird: es ist, als ob die Gestalten 
leise vor dem Blicke des Beschauers vorüberzögerx. Vorn, 
am Ufersaume, strecken drei Fischreiher. ihre langen Hälse 
empor.  Der Carton zu dieser Darstellung scheint grössten- 
theils von RafaePs eigner Hand gemalt, gleichsam als Muster 
für alle übrigen; er ist von ganz besonderer Haltung, vor- 
trefflich gezeichnet und" klar und tief in der Farbe. Die 
Fische im Kahn und die Reiher hält man für die Arbeit des 
910mm da. Üdine. 
2. Die Uebergabe der Sehlüsseh Die Jünger dßS 
Herrn, denen dieser nach der Auferstehung am See Tibßrias 
erscheint Petrus kniet vor ihm, niit den Schlüsseln in den 
Händen. Christus weisttmit der einen Hand auf die Schlüssel, 
mit der andern, zur Versinnbildliehung seiner Worte ("Weide
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.