Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1164780
104 
Buch 
III. 
Italien. 
Jahrhundert. 
Neapel. 
gggss. 
Galerie des borbonischen Museums (der Studj) besitzt von 
ihm mehrere sehr anziehende Gemälde, welche in ihrem 
Charakter eine eigenthümliehe Mitte halten zwischen der 
Schule von Umbrien und der deutschen Schule des XV. Jahr- 
hunderts; die flandrische Weise tritt hier noch weniger scharf 
1- hervor. Das vorzüglichste von diesen Gemälden stellt eine 
Madonna. mit dem Kinde, thronend zwischen mehreren Hei- 
ligen, in lebensgrossem Massstabe dar; lebendige, fast bild- 
nissartige Köpfe von mehr ernstem als edlem Ausdruck und 
breiter Behandlung, die Gewandung etwas schwer, die 
2- Stellungen nicht sehr belebtf). Nächst diesem ist vornehm-- 
lich ein Bild in S. Lorenzo maggiore anzuführen, welches 
den heil. Franciscus und eine Schaar von Mönchen, denen er 
die Regeln seines Ordens hinreicht, darstellt und durch eine 
lebendige, grossartige Charakteristik ausgezeichnet ist.  
3- Noch bedeutender sind die Fresccmalereien im Klosterhofe 
von S. Severino, Welche ebenfalls dem Zingaro zugeschrieben 
werden. Es sind 20 grosse Gemälde aus der Geschichte des 
heil. Benedict; einfache, sehr tüchtige Compositionen, in den 
Köpfen nicht von grossartigem Typus, aber von schönem 
Ausdrucke, von sehr zarter Modellirung und guter Farbe; 
besonders ausgezeichnet durch meisterhafte landschaftliche. 
Gründe, wie sie bei italienischen F rescomalereien überhaupt 
sehr selten sind, und in so früher Zeit nirgend in gleicher 
Vollkommenheit gefunden werden. Leider haben diese Ge- 
mälde ungemein gelitten und sind zum Theil in neuerer Zeit. 
auf barbarisehe Weise überschmiert. 
Unter den Schülern des Zingaro sind besonders die beiden- 
Brüder Pietro und Ippolito Donzelli ausgezeichnet- 
3') Selbst dieses Bild soll übrigens nur wenig beglaubigt sein.  
Um in dieser dunkeln Gegend der Kunstgeschichte die Verwirrung 
wenigstens nicht zu vermehren, erwähne ich hier ohne unbedingte An- 
knüpfung an bestimmte Meister zwei läilder. m der grosscn Neben- 
kapelle des Domes von Amalfi: eine Pietä. mit zwei Heiligen, welche 
der dem Zingaro zugeschriebenen grossen Madonna. mit Heiligen sehr 
nahe steht,  und eine Madonna. mit zwei Heiligen von würdigem 
und mildem Ausdruck, drüber der todte Christus, etwa dem Donzelli. 
verwandt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.