Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1164766
102 
Buch III. Italien. XV. Jahrhundert. Siena. Neapel. 
157. 
158. 
Montepulciano, voll der zartesten, innigsten Anmuth.  In 
5. S. Bernardino sind von ihm die Geburt und die Verkündigung 
Mariä gemalt; auch diese Bilder durch dieselben Vorzüge 
ausgezeichnet.  Eine neue Richtung trat dann in die siene- 
sische Kunst ein mit Gianantonio Bazziät) genannt S0- 
doma, welcher mit den grössten Meistern des XVI. Jahr- 
hunderts parallel steht und im nächsten Abschnitt zu behan- 
deln sein wird. i 
Viertes 
Capitel. 
Schule 
VOII 
Neapel. 
ä. 158. Ehe wir die Kunst des XV. Jahrhunderts ver- 
lassen, haben wir noch die Schule von Neapel zu be- 
trachten, bei der sich mancherlei verschiedenartige Einflüsse 
wirksam zeigen"). 
War schon bei Colantonio del "Fiore eine neue Richtung 
im Sinne des XV. Jahrhunderts sichtbar geworden, so zeigt 
sich nun, gegen die Mitte dieses Jahrhunderts hin, das merk- 
würdige Phänomen, dass durch eine sehr beschränkte Anzahl 
von Kunstwerken einer weit entlegenen Gegend, welche durch 
Handel und Bestellung in den Süden gelangt sein mussten, 
der Styl einer ganzen Schule mannigfach bestimmt wird. Es 
waren flandrische Gemälde, zum Theil wohl von den 
Brüdern van Eyck selbst, Welche den neapolitanischen Malern 
als Vorbilder dienten. Eine grosse Anbetung der Könige, in 
der Kapelle des Castello nuovo zu Neapel, früher dem Johann 
van Eyck zugeschrieben, wird jetzt wohl in spätere Zeit ver- 
 Nicht Razzi, wie ihn der Padre Ugurgieri in den „Pompß 
Sanesi" irrthümlich genannt. Die Urkunden nennen ihn de Bacis. 
Vergl. den Commentar zu der neuesten Florentiner Ausgabe des Vasari 
p. 161 u. 163. 
M") S. den Aufsatz Kuglefs: 
im Museum, 1535, N0. 43-49. 
"Von den älteren Malern 
Neapels",
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.