Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1164723
98 
Buch 
III. 
Italien. 
Jahrhundert. 
Bologna. 
156. 
verschwindet aber ganz in der Lünette über dem Altar, wo 
(mit Ausnahme der später hinzugefügten Restaurationen) statt 
dessen vollkommen die Weise des F rancia sichtbar wird.  
Die Ermässigung der Manier des Perugino, jene mehr heitere 
Offenheit in Francizfs Bildern, scheint auf der andern Seite 
auf ein gewisses verwandtschaftliches Verhältniss zu der 
venetianischen Schule zu deuten; und dass ein solches in der 
4. That stattgefunden, glaube ich in der schönen, für Bartol0m-- 
meo Bianchini gemalten heil. Familie im Berliner Museum, 
die viel Aehnliches mit den Bildern des Giovanni Bellini hat, 
zu erkennen. Immer aber bleibt der Ausdruck überirdischen 
Sehnens dem Perugino und dem F rancia gemeinschaftlich, 
nur dass er bei letzterm auf einem minder idealen, mehr 
5- frisch lebendigen Kopftypus ruht.  Mit dem letztgenannten 
Bilde verwandt, doch, wie es scheint, noch jünger, ist eine 
sehr fleissig ausgeführte Madonna mit dem Kinde vom Jahre 
1495, in der Sammlung des Lord Dudley in London. 
6. Das Trefflichste unter Francizfs Leistungen sind die 
Frescomalereien in S. Cecilia zu Bologna, einem kleinen 
Kirchlein bei S. Giacomo, Welches jetzt leider als öffentlicher 
Durchgang dient und WO die schon verstaubten und ver- 
dorbenen Malereien ihrem baldigen Untergange entgegen 
gehen. Sie enthalten Darstellungen aus dem Leben der heil. 
Cäcilia und sind zum Theil von Francia selbst, zum Theil 
von seinen Schülern nach seinen Entwürfen ausgeführt. Die 
Anordnung der Gemälde ist hier überall höchst einfach und 
ohne Ueberladung von N ebenfiguren; die besonderen Momente 
sind überall in trefflicher, dramatischer Entwickelung auf- 
gefasst und durchgeführt. Hier sieht man die edelsten Ge- 
stalten, die schönsten anmuthvollsten Köpfe, einen sehr klaren, 
reinen Faltenwurf und meisterhafte landschaftliche Gründe. 
Vor Allen ausgezeichnet ist das erste von diesen Gemälden, 
welches die Vermählung der heiligen Cäcilia darstellt; diess, 
sowie das gegenüberstehende, das Begräbniss der heiligen 
Cäcilia, ist ganz von der Hand des Francia. In den andern 
erkennt man die Beih-ülfe seiner Schüler, bei mehreren eine 
rohe spätere Uebermalung. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.