Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1159882
Mosaiken. 
Ravenna. 
San Vitale. 
77 
den seitwärts heraufgezogenen Augbraunen vorwärts ge- 
wandt. lhm folgen vornehme Hofleute, ohne Zweifel eben- 
falls Porträts, und nächst ihnen die sehr kenntlichen, blonden 
germanischen Leibwachen mit Speer und Schild. Erzbischof 
Maximian mit seinem Klerus kommt dem KßiSCr entgegen; 
auch er mit seiner Glatze und den pathetisch zugedrüekten 
Schlitzaugen ist ein Charakterbild für jene Zeit. Links, 
gegenüber, ist die Kaiserin Theodora, umgeben von pracht- 
voll geschmückten Hofdamen und Eunuchen, auf ihrem Kirch- 
gang abgebildet; sie trägt ebenfalls den dunkelvioletten (pur- 
purnen) Kaisermantel; von ihrem barocken Diadem hängt 
eine ganze Cascade von Perlen und Juwelen herab, und dient. 
als Rahmen für ein blasses, schmales, höchst bedeutendes Ge- 
sicht, dessen grosse hohlliegende Augen, sammt dem kleinen, 
lüsternen Munde, die ganze Geschichte des ebenso klugen 
als herrschsüchtigen, wollüstigen und erbarmungslosen Weibes 
erzählen. Vor ihr öffnet ein Kämmerer einen reichgestickten 
Vorhang; man blickt in den Vorhof einer Kirche, der durch 
einen Reinigungsbrtlnnen angedeutet ist. J ustinian und Theo- 
dora sind durch glänzende Nirnben ausgezeichnet, eine Hul- 
digung, Welcher sich der damalige Künstler nicht entziehen 
konnte, während er im Uebrigen von Sehmeicheln und Ideali- 
siren offenbar nichts gewusst hat.  Von etwas geringerer 4. 
Ausführung sind die Mosaiken des hohen viereckigen Rau- 
mes vor der Nische, welche dafür als alttestamentliche Sym- 
bole des Messopfers bedeutend und bezeichnend sind. Am 
Gewölbe zwischen grüngoldnem Rankenwerk auf blauem 
Grunde, und grünem auf Goldgrunde schweben vier Engel, 
antiken Victorien ähnlich, auf WVeltkugeln; unter ihnen, in 
den vier YVinkeln, vier Pfauen als Sinnbilder der Unsterb- 
lichkeit. An der Oberwand über der Nische halten zwei an- 
Inuthig schwebende Engel einen Schild mit dem Zeichen 
Christi; zu.beiden Seiten prangen die ganz aus Juwelen er- 
bauten Stäidte Jerusalem und Bethlehem; darüber WVeinran- 
ken und Vögel auf blauem Grunde. An den beiden Seiteu- 5. 
Wänden sind in eine schwer zu beschreibende architek- 
tonische Einfassung die schon erwähnten Darstellungen ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.