Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1159828
Mosaiken. 
Cosma. e Damiano in Rom. 
71 
pflegt und seinen Ausdruck bald in Symbolen bald in un- 
mittelbaren Darstellungen sueht, hat sich der schon seit dem 
ersten christlichen Jahrhundert. mit Begeisterung gelesenen, 
vielverbreiteten Offenbarung Johannis beinächtigt. Wie aber 
in der Geschichte Christi die Momente der Allmacht, nicht 
die des Leidens dargestellt werden, so sind es bei der Apo- 
kalypse noch nicht die Gestalten des Abgrundes, sondern 
die Sinnbilder der Verherrlichung Christi und seiner Gemeinde, 
denn noch stehen wir einer jungen Kirche gegenüber, Welche 
vor allem die Glorie ihres Herrn dargestellt wissen will, 
und einer zwar abgelebten und gesunkenen Kunst, welche 
aber aus ihren schönen Tagen noch Kraft und Würde genug 
besitzt, um sich von dem Ungeheuerliehen und Formlosen 
fern zu halten. 
g. 13. Ueber die schlimmsten Zeiten vom Untergange 1, 
des weströmischen Reiches bis auf den grossen Theodorich 
Scheint die Kunst stille gestanden zu haben, ohne jedoch dess- 
halb Rückschritte zu machen. Die meisten Mosaiken des 
sechsten Jahrhunderts stehen hinter denjenigen des fünften 
in der Auffassung nur ganz unmerklich und in der glanz- 
vollen Technik gar nicht zurück; den Hauptunterschied dürfte 
man Wohl in einer zunehmenden Leblosigkeit des noch immer 
prachtvollen Ornamentes und in einer etwas veränderten Be- 
handlung der Farbenverhältnisse, der Modellirung und der 
Schattengebung finden. 
Wir eröffnen diese neue Reihe mit dem schönsten Mo- 2. 
saik des altchristlichen Roms, demjenigen von SS. Cosma e 
Damiano am Forum (526  530). Ueber dem Bogen der 
(ziemlich grossen) Hauptnische "sieht man zu beiden Seiten 
des Lammes vier Engel von ausgezeichnetem, doch schon 
etwas strengem Styl, und weiterhin apokalyptische Sinnbilder; 
die 24 Aeltesten sind bis auf wenige Spuren durch eine mo- 
derne Vermauerung verloren gegangen. Eine gedämpfte, 
vielleicht aber nur durch das Alter üllßßhßillbar gewordene 
Goldiläche mit rothen und blauen Wölkchen bildet den Hin- 
tergrund, während früher und noch einige Zeit später wenig-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.