Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1159787
Mosaiken. 
Galla 
Placidia. 
67 
von Lälnmern bei den Städten Jerusalem und Bethlehem. 
Die historische Composition ist hier überall noch eine völlig 
freie und unterscheidet sich im Princip durchaus nicht von 
der antiken Darstellungsweise, wenn auch in der Ausführung 
sich das zunehmende Unvermögen durch Blangel an Haltung 
und Zeichnung, durch ungeschickte Bewegung und ein müh- 
sames Zilsammendrängen der Gestalten kund giebt. Die 
Tracht, zumal der Krieger, ist noch altrömisch, und in ein- 
zelnen Gestalten, besonders am Triumphbogen, von treff- 
lichem Styl, obschon diesem die Kleinheit des Massstabes bei 
dieser Technik immer Eintrag thut. Umrisse und Schatten 
sind derb und stark bezeichnet. 
Gleichzeitig, jedenfalls vor 450, ist der reiche Schmuck 2. 
der Grabkapelle der Kaiserin Galla Placidia in Ra- 
venna  ausgeführt, das einzige Gebäude dieser Zeit, 
welches mit allen Nlosaiken erhalten ist und somit allein 
eine Idee geben kann von der Gesammtverzierilng damaliger 
Praehtraume. Die Kapelle (gewöhnlich als Kirche San Na- 
zaro e Celso benannt) ist in Form eines Kreuzes erbaut, 
dessen Mitte ein erhöhter, vierseitiger, in Gestalt eines Kuppel- 
segmentes zugewölbter Uebcrbau einnimmt ; Schiff und Kreuz- 
arme sind mit Tonnengewvölben gedeckt. Die untern WVände 
Waren ehemals mit Marmorplattcn bekleidet; vom Gcsimse 
an aufwärts beginnt die Mosaicirung, meist mit. Gold auf 
einem dunkelblauem Grunde, der das Ganze auf wohlthuende 
Wveise zusammenhält. An den Gewölben sind es Ornamente, 
die allerdings von der ursprünglichen, organischen Bedeutung 
viel weiter entfernt erscheinen als diejenigen aus" guter an- 
tiker Zeit, an freier Eleganz aber zum Vortrefflichsten in 
ihrer Art gehören. In den Lunetten am Ende der Kreuz- 
arme schreiten zwischen grüngoldnen Arabesken auf blauem 
Grunde goldene Hirsche auf einen WVassei-quell zu  ein 
Sinnbild des bekehrten Heidenthums; in der Lunette des 
Langschiffhs übgy (le1n Eingang sehen wir noch einmal den 
L 
die vortrefflichen Abbildungen 
in Farbendruck bei v. 
Qllast,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.