Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1159643
Katakomben. 
53 
Die ältesten Gemälde dieser Katakomben, so weit wir 3. 
sie jetzt nach den geringen Üeberresten und nach den Ab- 
bildungen beurtheilen können, zeigen eine grossartige Anord- 
nung des Ganzen, eine Raumeintheilting und Ylerzierungs- 
weise, welche der Behandlung der Wandmalereien der bessern 
Kaiserzeit noch sehr nahe stehen, und einen eigenthümlich 
feierlichen und edeln Styl, wenn auch die Technik im Ein- 
zelnen bereits mangelhaft sein mochte. Durch die An- 
schauungen einer neuen Religion dringt hier der Geist des 
(wenn auch innerlich vielfach erschütterten) antiken Lebens 
und der antiken Kunst noch einmal siegreich hindurch, und 
umkleidet die Märtyrergräber mit ernstem und heiterm sym- 
bolischem Schmuck in einem ganz ähnlichen Sinne wie er 
auch die spätern heidnischen Gräber ausschmückte. Schon 
die Wandnischen sind mit Darstellungen verziert, noch reicher 
aber die Decken. Leichte Arabesken, welche bei aller Roh- 
heit der Ausführung noch oft genug an Pompeji und an die 
Titusthermen erinnern, theilen einzelne rings um ein Mittel- 
bild angeordnete Felder ein, in Welchen nun die ganze Stu- 
fenreihe jener Sinnbilder auftritt, von dem bloss decorativ an- 
gebrachten Delphin, dem Lamm, der Taube, und von den 
Darstellungen des Hirtenlebens und der Weinlese bis zu den 
alttestamentlichen Vorbildern, von welchen die Geschichte des 
Jonas und des Moses, als Vorbedeutungen der Auferstehung 
und der Erlösung, am häufigsten vorkommen. Einem inneren 
Kreise oder auch bloss dem Mittelbilde sind die Darstellun- 
gen Christi zugetheilt, der meist als guter Hirt, oder als 
Wunderthäter in idealer J ünglingsgestalt, in zwei Beispielen 
aber, Wie schon erwähnt, unmittelbar als Bildniss aufgefasst 4- 
ist. Eines dieser Beispiele, das vierte Gemach der Calixtus- 
gruft, Wahrscheinlich aus constantinischer Zeit, mag hier, um 
von der Anordnung und Zusammenstellung der Malereien in 
den Katakomben überhaupt einen Begriff zu geben, in kurzer 
Beschreibung folgen. f) 
Das Gemach ist viereckig; jede der vier lvVände (mit 
L 
Aringhi, 1. 
lib. 
III.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.