Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1159639
52 
Buch 
Christl. 
Alterthum. 
fiir Sklaven gebraucht. Aus diesem und aus anderen Grün- 
den gemieden und verrufen, dienten sie der verfolgten Ge- 
meinde als Versammlungsort, als Versteck, und insbesondere 
als Grabstätten ihrer Verstorbenen, zumal der Märtyrer, in- 
dem die Christen den heidnischen Gebrauch der Leicl1enver- 
brennung (der ohnediess in der Kaiserzeit sehr abnahm) von 
Anfang an missbilligten. Einige, wahrscheinlich von den Hei- 
den aufgegebene und vergessene Gruben dieser Art wurden 
insgeheim zu sehr grossen, verworrenen Labyrinthen enger, 
hie und da sich kreuzender Gange ausgedehnt, an deren Sei- 
ten die niedrigen Grabnischen angebracht sind; manche 
Gange sehliessen mit kleinen, architektonisch ausgebildeten, 
oben in Form eines Gewölbes ausgehauenen Räumen, wo in 
bedrängten Zeiten der Gottesdienst, hauptsächlich aber die 
Märtyrerfeste gefeiert wurden. Als man im XVI. und XVII. 
Jahrhundert, zur Zeit der kirchlichen Restauration, diese 
Grabstätten der Märtyrer neu entdeckte und eifrig durch- 
forschte, fand man Wände, Nischen und Decken dieser klei- 
nen Gemächer mit den mannigfachstcn. Malereien bedeckt, 
die leider seitdem durch den Zutritt der Luft und noch mehr 
durch den Fackeldamlaf so gut als unsichtbar geworden, in 
den damals erschienenen Kupferwerken aber nicht so abge- 
bildet sind, dass wir den Styl danach hinlänglich beurtheilen 
könnten. Die vorzüglichsten, sinnvollsten und grossartigsten 
Malereien fand man in den Katakomben des heil. Papstes 
Calixtus an der Via Appia, unter der Kirche San Sebastiano, 
andere von geringerer Bedeutung in denjenigen von S. Sa- 
turnino, S. Priscilla, S. Ponziano, S. Marcellino, S_ L0- 
renzo u. s. W. f) 
4'; Noch Lmvollendetes Hauptwerk: Älonumenti delle arti cristiane 
primitive nella metropoli del cristianesimo, disegnati ed illustratiper 
cura di G. M (lwarclzi). Roma 1844 u. f.  Raoul-Rochctte: 
Tableau des catacwnbes de Rome etc. Paris 1837. (Uebersicht).  
Dess.: Premier mämoire sur las antiqu-itäs clzrät; peintures des cata- 
combes. Paris 1836. 4.  Sodann die ältern Kupferwerke: Bosio. 
Boma sotterranea.  Aringhz": Roma subtcrranea gwvissima.  
Bottari: Sculture e pittura sagre estmtte dm" cinziteri da" Roma.  
Einzelne gute Durehzeichnungen bei D'Aginc0urt, Malerei, Tab. S bis 11.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.