Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163217
410 
Buch II. 
Mittelalter. 
Italien. 
Gothischer Styl. 
des heil. Nicolaus in einer Seitenkapelle von S. Nieola zu 
Tolentino, die zwar zum grössern Theil roh übermalt sind, 
an denen jedoch Einzelnes noch ziemlich rein erhalten ist. 
Hier finden sich anmuthvolle Köpfe von äusserst zartem, 
mildem und sehnsuchtsvolleln Ausdruckex). 
Viertes 
Ü 
Capitel. 
Schule 
VOII 
Neapel. 
l- g. 128. Auch in Neapel hatte Giotto unmöglich 
ganz ohne Einfluss bleiben können, zumal da die schon 
vorhandene Malerschule sich bereits früher der neuen, von 
Toskana ausgehenden Darstellungsweise genähert hatte. In- 
dess gestaltete sich während des XIV. Jahrhunderts keine 
bedeutende Blüthe  Eine unmittelbare Verwandtschaft 
mit Giotto lässt sich nur in den Miniaturen einer Hand- 
schrift des britischen Museums ime) erkennen, Welche auf Ver- 
anlassung des Königs Robert entstanden ist, desselben, wel- 
cher Giotto nach Neapel berief. Die Bilder sind von sym- 
bolischem Inhalt, meist in Bezug auf den König, und stimmen 
in der Ausdrucksweise allegorischer Gedanken ganz mit jenen 
grossen symbolischen Bilderkreisen der Schule Giottds über- 
ein. Man sieht z. B. die sieben freien Künste auf den Knieen 
liegend vor dem Pegasus, welcher die heilige Quelle aus dem 
Boden stampft; Italien steht dem Könige gegenüber als ein 
Weinendes Weib, u. dgl. m. Die (sorgfältige) Ausführung 
erinnert so sehr an Giotto, dass man eine persönliche Mit- 
wirkung desselben annehmen möchte; die Affekte sind sehr 
deutlich ausgedrückt, die Geberden ungemein lebhaft und 
9') Ueber alle diese Werke vgl. Passavant: Rafael I, S, 
im) Vgl. den Aufsatz Kuglel-"s: .„Von den ältem 
Neapels", im Museum 1835, N0. 43-49. 
 Waagen, Kunstw. und Künstler in Engld. I, S, 14g_ 
426 u. f. 
Malern
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.