Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163019
390 
Buch II. 
Mittelalter. 
Italien. 
Gothischer Styl. 
119. 
Q.'119. Ungleich wichtiger ist die Gruppe von Malern, 
Welche im XIV. Jahrhundert zu Padua thätig waren; ja 
man kann sagen, dass ausserhalb Toscanzfs keine Stadt. oder 
Gegend Italiens so viele vorzügliche Wandmalereien aus die- 
ser Zeit besitzt. Damals herrschte dort das kunstsinnige Ge- 
schlecht der Carraresen; hauptsächlich aber hat das National- 
heiligthum Oberitaliens, die Kirche mit dem Grabe des heil. 
Antonius, die Anwendung der besten künstlerischen Kräfte 
in Anspruch genornmenik). 
Allerdings-ist diese ältere paduanische Schule (Wenn der 
Ausdruck gestattet wäre) Wesentlich ein Ableger der floren- 
tinisehen; Giotto steht wie in Florenz so auch hier an der 
Spitze, und zwar 1nit einem seiner grossartigsten Werke, den 
Fresken in der Kapelle der Arena; auch sind seine Nach- 
folger nicht lauter geborene Paduaner gewesen, namentlich 
der ausgezeichnetste nicht, und ihr Styl geht so weit ausein- 
ander, dass ausser der giottesken Grundlage kaum etwas 
Gemeinsames als besonderer Schuleharakter übrig bleibt. 
l. Zunächst lasst es sich sehr bezweifeln, ob Giotto irgend 
einen unmittelbaren Schüler in Padua zurückliess, als er da- 
selbst das eben erwähnte Werk (nach 1303) vollendet hatte. 
Die Geschichte der paduanischen Malerei schweigt von da 
bis zu Giusto Padovano, richtiger Giusto di Giovanni 
Menabuoi, Schüler des Giovanni de Milano die), dessen ein- 
ziges beglaubigtes Bild das Datum 1367 trägt und der über- 
diess von Geburt ein Florentiner War. Dieses Gemälde, im 
Besitz des Fürsten Friedrich von Oettingen-Wallerstein, ist 
ein kleiner Flügelaltar, Wovon das Mittelbild die Krönung 
Mariä zwischen Engeln und Pleiligen, die Innenseite der 
Flügel die Verkündigung, Geburt und Kreuzigung, die Aus- 
Dominicaner zu Treviso, welche lauter berühmte Männer dieses Ordens 
darstellten (s. ebenda) noch vorhanden sind, ist uns unbekannt. Sie 
trugen das Datum 1352. 
ß) Für das Folgende ist eine Reihe von Abhandlungen E. För- 
stei-"s, im Kunstblatt 1837, N0. 3 bis 17, nebst einem Aufsatz über 
Giusto Padovano, Kunstbl. 1841, N0. 36, unsere Hauptquelle. AimL 
d. I1. Aufi.  
M) Vergl. Crowe u. Cavalcaselle II, 248 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.