Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1162860
114. 
Siena. 
Lippe Memmi, Pietro u. Ambrogio di Lorenzo. 
375 
Ein anderes Bild desselben Meisters in einem Scitengemache 2- 
der Sakristei des Domes von Sienaä"). 
Zugleich jedoch bahnte sich auch hier die durch Giotto 3- 
begründete allegorisirende Richtung einen Eingang, und zeigte 
sich, verbunden mit den. Eigenthümlichkeiten der Sieneser, 
wiederum in eigenthümlicher Entfaltung. Die beiden Schulen 
von Florenz und Siena erschienen von da an in einer, wenn 
auch nur bedingten, WVechselwirkung. 
Dahin gehören vornehmlich die Wandmalereien, welche 4. 
Ambrogio di Lorenzo (oder Lorenzetti), der Bruder 
des Pietro, im öffentlichen Palaste zu Siena, und zwar in 
der Sala delle balestre ausgeführt hatff). Der für die Ge- 
schichte der italienischen Städte sehr charakteristische Inhalt 
derselben ist „Gutes und schlechtes Regiment und die Fol- 
gen von beiden". An der Hauptwand, den Fenstern gegen- 
über, ist der Kaiser auf hohem Throne sitzend,  als Reprä- 
sentant der obersten, unfehlbaren Macht WHÜr- dargestellt. Auf 
jeder Seite des Thrones sitzen drei weibliche allegorische Fi- 
guren: Klugheit, Tapferkeit und Frieden, Hochherzigkeit, 
Mässigung und Gerechtigkeit,  schöne, still feierliche Ge- 
stalten; über dem Kaiser schweben Glaube, Liebe und Hoff- 
nung. In diesen und den folgenden allegorischen Figuren 
vornehmlich erkennt man die den Sienesern eigenthümliche 
Darstellungsweise, die mit den Anklängen an byzantinische 
Kunst, auch die Annäherung an die Antike behalten. Vor 
allen spricht die Friedensgöttin an, eine sanfte Gestalt, von 
edlen Gesichtszügen, mit dem Oelzweig im Haar, sorglos den 
Kopf in der Hand wiegend, halb gestreckt auf dem Polster 
ruhend; in tausend Ißlalten, die die schönen Glieder nicht ver- 
hüllen, legt sich das weisse "Gewand um ihren Körper, wie 
ae) v_ Rumohr, It. F., S. 106. 
w) Vei-gl. E. Förster, a. a. 0., S. 182 ü". u. Crowe u. Cavalcaselle 
II, 134 H.  Von Ambrogio eine mit dem Datum 1342 und seinem 
Namen bezeichnete Darstellung im Tempel, in der florentin. Akademie. 
 K1eine Bilder von beiden Brüdern u. a. im Museum von Berlin. 
wie) Der Gegensatz des Kaisers zu der Regierung selbst ist in der 
gigenthümlichen Stellung des italienischen Mittelalters begründet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.