Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1162570
346 
Buch II. 
Mittelalter. 
Italien. 
Gothisoher Styl. 
erkennen; auch das Porträt Dante's, welches neuerlich an 
einer Wand im Pallaste des Podeste. zu Florenz gefunden 
4, worden, zeigt eine tiefe, eindringende Auffassung.) Das be- 
deutendste Beispiel für dieses Element seiner (oder doch 
der zeitgenössischen) Kunst sind jedoch die genannten Dar- 
stellungen der Sacramente in der Incoronata zu Neapel. Hier 
sieht man nicht blos Köpfe, sondern zugleich eine so naive 
Auffassung der besonderen Situationen, dass dieselben in ihrer 
vollen Bestimmtheit dem Beschauer vor Augen gerückt Wer- 
den. Wir geben die Beschreibung einiger von jenen Dar- 
Stellungen, die für diese Kunstweise bezeichnend sind. 
.5. Die Beichte. Reiche Architektur im {iorentinisch gothi- 
sehen Style, zum Theil geöffnet. Der Priester sitzt im Beicht- 
stuhl, mit ernster, sehr ausdrucksvoller Geberde horchend: 
vor ihm kniet ein Weib, Welches mit betrübter Miene beichtet. 
Ausserhalb der Kirche, rechts, sieht man drei Büssende, die 
in gemessenen Schritten die Kirche verlassen. Sie tragen 
das Haupt in schwarze Kapuzen verhüllt; Arme, Beine und 
Rücken sind nackt. Sie schwingen Geisseln auf ihren Rücken ; 
dem vordersten fliesst das Blut herab. Oben, in der Ecke, 
erblickt man entfliehende Teufelsgestalten. 
(i. Die Priesterweihe. Offene romanische Kirchen-Archi- 
tektur. In dem Gewölbe einer Tribune ist eine Mosaik- 
Darstellung angebracht: Christus, der zwei Jünger zu sich 
ruft,  offenbar absichtlich, als Vorbild der heiligen Hand- 
lung. In der Kirche sitzt der Papst unter einem Baldachine, 
mehrere ornirte Geistliche zu seinen Seiten. Er fasst mit 
seinen Händen die des jungen, schüchternen Priesters, welcher 
geweiht werden soll und hinter welchem andre Geistliche und 
mehrere Chorknaben stehen. Den Vorgrund bildet ein Chor 
von zehn Sängern, die vor einem Pulte stehend singen. Die 
nachlässige Sängerstellung, die Anstrengung beim (Singen, 
die Vortragweise der verschiedenen Stimmen, alles dies ist 
in der Gruppe aufs Glücklichste und in liebenswürdigster 
Naivetät dargestellt. Links oben schwebt ein Engel. 
7. Die Ehe. Ein reich ornamentirter Teppich im Hinter- 
grunde, darüber kleine Amorinenstatuen, Welche goldene
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.