Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1162442
Giotto. 
333 
andern Siena. Der Unterschied zwischen beiden Riehtun- 
gen beruht vornehmlich darin, dass bei den Florentinern und. 
bei den Künstlern, welche ihnen folgten, eine eigenthümliche 
Regsamkeit und Rüstigkeit des Geistes sichtbar wird, dass 
sie mit lebendig bewusstem Sinn auf das Leben in Seinen 
mannigfach wechselnden Erscheinungen eingehen, und das 
Verhältniss des Irdischen zum Geistigen, des sinnlichen Da- 
seins zum Uebermenschlichen, dem Gebiet ahnungsvoller 
Sehnsucht Angehörenden, in reichen dichterischen und alle- 
gorischen Darstellungen aussprechen;  während die Sieneser 
mehr eine tiefe Innerlichkeit des Gefühls offenbaren, die nicht 
jenes Reichthums der Gestalten bedarf, die im Gegentheil 
(soweit es das Gesetz des gothisehen Styles erlaubt) mehr an 
den überlieferten Gebilden festhält, aber diese mit liebevoller 
Wärme durchdringt und verklärt. Bei jenen ist es somit das 
Gedankcnreiche der Composition und das Streben nach Cha- 
rakteristik, bei diesen die seelenvolle Anmuth der einzelnen 
Gestalten, was als vorzüglich bedeutend in ihren Werken 
erscheint. 
Es ist jedoch nicht zu übersehen, dass das bisher Ge- 
sagte in seiner vollkommenen Entschiedenheit nur in einzel- 
nen Fällen zur Erscheinung kommen konnt.e, dass dasselbe 
mannigfach durch äussere Verhältnisse modificirt werden und 
dass namentlich auch ein gegenseitiger Einfluss der beiden 
letztgenannten Richtungen auf einander stattiinden musste. 
Erstes 
Gapitel. 
Toskanische 
S chulen. 
Giotto 
und 
Nachfolger. 
seine 
g. 102. An der Spitze jener vorzugsweise dialektischen 1. 
oder allegorischen Richtung steht Giotto, der Sohn des 
Bondone, der im Jahre 1276 zu Vespignano, in der Nähe 
von Florenz, geboren und 1336 zu Florenz gestorben ist. 
Es wird erzählt, wie Giotto von Hause aus ein armer Hirten- 
knabe gewesendsei; wie Cimabue ihn angetroffen, als er ein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.