Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1162208
Venedig. 
Baptisterium 
VOII 
Marco. 
309 
Nachfolge. Diejenigen Mosaiken in San Marco, welche man 
mit WVahrscheinlichkeit dem Ende des XIII. und dem An- 
fang des XIV. Jahrhunderts zuschreibt, sind wieder ungleich 
byzantinisoher, lebloser und conventioneller, wenn sich auch 
im Allgemeinen eine etwas freiere Auffassung nicht verken- 
nen lässt. WVir nennen hier nur diejenigen der Taufkapelle G. 
 die ebenfalls einen Theil dieser merkwürdigen Vorhalle 
ausmacht  wgniger des Styles als der dargestellten Gegen- 
stände wegen, welche ausser der Geschichte des Taufers noch 
eine Reihe symbolischer Scenen und Figuren in Bezug auf 
die Taufe enthalten. In der einen Flachkuppel sieht man 
Christus auf den Cherubim thronend, von neun nackten En- 
geln (in Halbfiguren) umgeben; in weiterm Kreise folgen 
neun andere Engel, von welchen jeder eine Stufe der himm- 
lischen Hierarchie in einer dazu passenden Handlung personi- 
ficirt, als Beschützer alles menschlichen Daseins. Ein Engel 
vom Bange der Throni z. B. sitzt mit Sccpter und Krone 
auf einer blauen, gestirnten Weltkugel; St. Michael, gehar- 
nischt, mit Speer und Wage, vertritt die Dominationes; ein 
Angelus hält als Schutzengel ein Wickelkind, ein Arohangelus 
eine nackte, betende Figur (eine Seele) empor, während unten 
in einer Höhle drei klagende Gestalten (Seelen der Neuge- 
bornen, oder andere Bewohner des Fegefeuers?) sich anein- 
ander schmiegen; ein Engel mit der Beischrift Virtutes winkt 
gebietend einem am Boden liegenden Skelett sich atifzurich- 
ten, daneben Feuer und ein WVasserquell als Zeichen der 
Wiedergeburt; ein Engel von der Ordnung der Potestates 
fesselt die am Boden liegende scheussliche Gestalt des schwar- 
ZCII Satan; ein anderer Engel sitzt in Harnisch und Heln1' 
auf einem Thron; ebenso einer von den Seraphim mit einem 
Stabe; endlich trägt ein Cherub mit zehn Flügeln die In- 
schrift: Plcnitudo scientiae auf der Brust. Die zweite Flach- 7_ 
kuppel, von besserer Arbeit, enthält rings um eine Gestalt 
Christi Zwölf Gruppen, welche die von jedem Apostel voll- 
brachten Taufen nebst erläuternden Beischriften vorstellen. 
Der Tauiling erscheint immer in einem steinernen Becken 
stehend, hinter ihm ein Taufzeuge und als Andeutung (ler
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.