Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1161872
Buch II. 
Mittelalter. 
Der Norden. 
Gothischer Styl. 
3. Geleitern und der Schaar ihrer Jungfrauen. Der erste Blick 
zeigt, dass dieses Werk weit über alle bisherigen Leistungen 
der Schule hinausgeht, wobei allerdings nicht zu vergessen 
ist, dass wir vielleicht eine Blenge von Gemälden, welche die 
Mittelstufen und Uebergänge bilden mochten, nicht mehr be- 
sitzen. Dießomposition ist bei allem Reiehthum in gross- 
artiger Einfalt angeordnet und bildet, namentlich in der 
Haupt-tafel, schöne und wohlthuende Linien, welche den Ein- 
druck feierlicher Ruhe hervorbringen. Sodann ist die Kör- 
perdarstellung hier bedeutend fortgeschritten; die Gestalten 
haben bei all ihrer idealen Auffassung ein sehr sicheres Eiusse- 
res Dasein und körperliche Abrundung; es zeigt sich, na- 
mentlich in den männlichen Figuren, eine tretfliehe, lebens- 
volle Naturalistik; der einzige conventionelle Uebelstand ist 
4. die unschöne, gespreizte Stellung der Füsse. Die Köpfe, so- 
weit man sie bei dem jetzigen Zustande des Bildes beurthei- 
len kann, sind oder waren grossentheils von hoher Schönheit, 
manche auch von tiefem, höchst bedeutendem Ausdruck. Am 
meisten conventionell und befangen erscheint das Bllügelbild 
der heil. Ursula, wo der Ausdruck des kindlich Naiven in 
den zahlreich über einander hervorschauenden Nlädchenköpfen 
(von einem noch mehr den ältern Meistern entsprechenden, 
rundlichen Typus) sich in fast spielender Weise wiederholt; 
auch fällt hier ein gewisses Perlgrau in der Carnation am 
meisten auf. Grösserer Ernst, Strenge und Derbheit zeigt 
sich in dem Flügelbilde des heil. Gereon. Am freisten aber 
ist. die Behandlung des Mittelbildes, namentlich in den beiden 
höchst würdevollen Gestalten der Könige; der Kopf des grei- 
sen knienden Melchior ist insbesondere herrlich gebildet und 
von Wunderbarstem Ausdruck; auch die höchst lebendig und 
"wahr dargestellten Hände übertreffen alle bisherigen Leistun- 
gen in ihrer Art. An dem Idealkopf der Madonna sind lei- 
der höchstens die Hauptlinien als ursprünglich zu betrachten; 
das Kind zeigt eine edle, von aller Dürftigkeit weit entfernte 
Fülle der Gestalt und dabei die zarteste Durchbildung. 
Glücklicher Weise ist in dem Aussenbilde der Verkündigung 
der Kopf der Jungfrau noch gut erhalten, in Welchem sich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.