Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1161512
240 
Buch II. 
Mittelalter. 
Der Norden. 
Gothischer Styl. 
Und jin der That besitzt Köln noch heute eine nicht unbe- 
deutende Anzahl von frühgothischen Bildern, welche zwar nicht 
so alt sind als die Worte des Dichters, aber doch theilweise 
bis in den Anfang des XIV. Jahrhunderts hinaufreichen mö- 
.4. gen x). Zunächst kommen hier einige zusammengehörige Ge- 
mälde auf Goldgrund in Betracht: Johannes, Paulus, die 
Verkündigung und die Darstellung im Tempel, welche den 
oben erwähnten Wandmalereien im Chor noch sehr nahe 
stehen. Im Ganzen herrscht auch hier die Ümrisszeichnung 
vor, doch zeigt sich in den Köpfen eine leise, in den (sehr 
edel, ja grossartig gelegten) Gewändern eine starke Modelli- 
rung, nur dass letztere willkürlich und der Wirklichkeit fremd 
ist. Die Köpfe sind noch ohne Ausdruck, die Geberde eon- 
ventionell, doch ist in dem Bilde der Verkündigung das 
schüchterne Erstaunen der h. Jungfrau nicht ohne Lebens- 
.5. gefühl ausgesprochen.  Ungefähr dasselbe gilt von einem 
kleinen Flügelaltar, der auf dem Mittelbilde die Kreuzigung, 
auf den Flügeln links die Geburt Christi und darunter die 
Anbetung der Könige, rechts die Himmelfahrt Christi und die 
Ausgiessung des heil. Geistes, auf der Aussenseite der Flügel 
endlich eine Verkündigung und zwei weibliche Heilige ent- 
hält. Die Gesichter haben auch hier kaum einen Beginn von_ 
Ausdruck, aber die Auffassung ist schon mannigfach bedeu- 
tend und die Intentionen des Künstlers nicht ohne Entschie- 
6. denheit und Grösse dargelegt.  In einem sonst rohen Bilde 
des Gekreuzigten, welcher von Scenen aus der biblischen in 
24 kleinen Feldern und von 12 Iileiligen in 2 Feldern um- 
geben ist, zeigen sich schon Eigenthümlichlzeiten des Farben- 
auftrages, Welche die später ausgebildete kölnische Schule 
7. charakterisiren, z. B. aufgesetzte Glanzlichter.  Zwei kleine, 
an sich unbedeutende Bildchen: ein Crucilix mit Maria und 
Da. stand der Sohn Sieglindens so minniglich und schön 
Als 0b er wäl" entworfen auf einem Pergamen 
Von guten Meisters Händen    
i?) Die meisten derselben befinden sich im städtischen (ehemals 
Wallrafschen) Museum; doch wissen wir ihre jetzige Aufstellung nicht 
anzugeben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.