Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1161322
Deutschland. 
221 
auf französischer Einwirkung beruhe, wie in der Architektur. 
Im Ganzen spricht mehr dagegen als dafür, selbst wenn 
Frankreich, wie oben angedeutet, die zeitliche Priorität für 
sich in Anspruch nehmen dürfte. Jenen frühgothischen Sculp- 
turen französischer Cathedralen hat Deutschland einzelne spät- 
romanische aus dem XII. Jahrhundert oder dem Anfang des 
XIII. entgegenzusetzen, wie z. B. die goldne Pforte zu 
Freiberg, die Kanzel und den Altar der Kirche zu Wechsel- 
burg (Königreich Sachsen), die Reliefs an den Chorschranken 
der Michaelskirche zu Hildesheim, 11. a. m,  Werke, deren 
Styl in seiner Freiheit und Schönheit keiner gothischen Sculp- 
turarbeit nachsteht, wenn er auch in seinen Aeusserlich- 
keiten davon abweicht. Auch der gothische Styl tritt wenig- 
stens nicht viel später auf als in der französischen Plastik, 
und zeigt sich schon sehr vollendet in den Sculpturen der 
Liebfrauenkirche in Trier (1227-1244) und der gleichzei- 
tigen Elisabethkirche zu Marburg. Jedenfalls und ganz un- 
läugbar hat eine einheimisch-deutsche, mit der französischen 
parallele Entwickelung statt gefunden, sodass der französische 
Einfluss, wo er überhaupt sich geltend machte, nur als se- 
kundäres Element hinzutrat. Geistige Richtungen und Bil- 
dungszustände  die Bedingungen der Kunst  Waren auf 
jenem Höhepunkte des Mittelalters beiden Ländern so gemein- 
sam, dass wenigstens für die Malerei das eine nicht noth- 
Wendig durch das andere bestimmt worden sein muss. Die 
Analogie des gothischen Baustyls, welcher allerdings aus 
Frankreich kam, entscheidet hier nicht, weil in diesem Fache 
die Art der Üebßrlieferllng ganz andern Gesetzen folgt. Wenn 
wir uns hier mit Slchlüssen statt mit Thatsachen behelfen 
müssen, so liegt der Grund darin, dass die geschriebene Kunst- 
überlieferung in diesem grossen und überreichen XIII. Jahr- 
hundert schweigsamer und dürftiger ist, als vielleicht in 
irgend einem der vorhergehenden seit der römischen Zeit. 
Wandmalereien des gothischen Styles sind zwar in 2, 
Deutschland noch an vielen Orten vorhanden, aber fast ohne 
Ausnahme in höchst fragmentarischer Gestalt, übermalt oder 
überweisst, oft auch von Bilderstürmern zerhackt. Die ma-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.