Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1160938
182 
Buch II. 
Mittelalter. 
Der Norden. 
Romanische-r Styl. 
einzige Beispiel jener zahllosen vlaquearia depicta", Wovon die 
Autoren oft mit so grosser Begeisterung sprechen. Wir haben 
dieses YVerk, welches die höchste Aufmerksamkeit verdient, vor 
längerer Zeit bei noch ungenügenden Vorkenntnissen gesehen 
und verlangen desshalb keinen besondern Glauben, wenn wir es 
in die letzten Zeiten des XII. Jahrhunderts setzen; jünger als 
die Hohenstzitifenzeit ist es keinenfalls. Zwischen zwei reich 
eingefassten Doppelreihen von Patriarchen, Propheten und 
Heiligen sieht man in acht. grössern Feldern hintereinander 
(vom Chor beginnend) Adam und Eva, Abraham, David und 
drei andere Könige von Israel (vielleicht Bildnisse deutscher 
Kaiser), endlich die Mutter Gottes und einen wie es scheint 
erneuerten Moses. Der Styl ist ernst und von architektoni- 
scher Strenge, die Ornamente romaniseh, die Zusammenstel- 
lung der Farben von grosser Schönheit, das Ganze der ge- 
nauesten Llittheilung werth f), auch wenn es in späterer Zeit 
übermalt sein sollte. 
 Die ältesten Werke westphälischer Malerei, Wand- 
gemälde im Petroclus-Blünster und der Nicolai-Iizipelle zu 
Socst und in der Kirche zu Methler bei Dortmund, die 
im Jahre 1651 durch W. Lübke entdeckt Wurden, haben 
eine bedeutsame Lücke der deutschen Kunstgeschichte ausge- 
füllt und lassen spätere Schöpfungen, wie die des „Liesborner 
Meisters", nicht mehr als unvermittelt dastehen. Die Figuren 
hinter dem Chor in der Hauptnische der erstgenannten Kirche 
dürften dem Ende des XI. oder Anfang des XII. Jahrhun- 
derts, die übrigen angeführten "Werke dagegen dem Aus- 
gange des XII. und der ersten Hälfte des XIII. Jahrhun- 
derts, also der gliinzendsten Entfaltung des romanischen Styles 
gehören. Es sind (eine Verkündigung ausgenommen) einzelne 
Gestalten Christi, der Apostel, heiliger Bischöfe "und Mär- 
k) Die es denn auch in neuester Zeit dureh Copie (v. L. Kraatz) 
und Fai-bendruek (durch Storch und Kramer in Berlin) gefunden hat. 
Hier nur noch die Bemerkung, dass die Hauptpartie der oben beschrie- 
benen Darstellung unverkennbar einen Stammbaum Christi (ndie Wur- 
zel Jesse") bildet. v. B1.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.