Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1160826
Miniaturen. 
171 
selbst die so auffallend zierliche Farbenbehandlung ist nicht 
einmal mit der echt byzantinischen völlig identisch und lässt 
sich eher nur als eine freie Aneignung derselben auffassen, 
so dass man selbst hier höchstens von einem byzantisiren- 
den, nie aber von einem ins nördliche Abendland überge- 
tragenen byzantinischen Styl sprechen kann.  
Zu näherem Verständniss mögen hier einige Notizen 3. 
über die Bilder der einen von den betreffenden Handschrif- 
ten, welche eine Sammlung der Evangelien enthaltää), folgen. 
Nach den Canonesi, womit insgemein die Handschriften die- 
ser Art beginnen und deren Spalten, wie gewöhnlich, mit 
Säulen und BOgGII umfasst sind, wird der Gesammtinhalt des 
Buches durch eine eigenthümliche allegorische Darstellung 
eröffnet: Christus in der Mitte, in einem elliptisch geschlos- 
senen Regenbogen, auf und vor einem Baume stehend, des- 
sen einen Ast er mit der Linken fasst, wäihrend er eine Ku- 
gel (das Symbol der Herrschaft) in der Rechten trägt. Der 
Baum ist mit lailzartigen Blättergruppen und mit kleinen 
rothen Früchten geschmückt; er stellt ohne Zweifel den Baum 
,der Erkenntniss dar, aus dessen Holz, nach alter Legende, 
das Kreuz Christi gezimmert Ward, und darauf sich hier die 
Zusammenstellung bezieht. In den vier runden Ecken des 
Regenbogens befinden sich zu Christi Rechten Sol, ein 
rother Kopf mit Strahlen, zu seiner Linken Luna, blau mit 
der Mondsichel; oben ein alter hellblaugrauer Kopf, Uranus; 
unten ein braunes Weib, Tellus, mit nacktem Oberleib, den 
Stamm des Baumes haltend. In den vier äussern Ecken des 
Blattes sieht man die vier Symbole der Evangelisten, von 
grünlichen Sirenen-artigen Figuren getragen. Letztere deu- 
ten, wie sich aus der erklärenden Schrift der Nebenseite er- 
giebt, auf die vier Paradiesesströme, von denen die Flüsse 
der Erde ilir Wasser erhalten, und die zugleich, nach alter 
Symbolik, die vier Evangelisten bezeichnen. Der Regenbogen 
mit den vier Rundungen ist von Goldstreifen eingefasst; der 
Grund innerhalb desselben ist olivengrün mit bläulich grü- 
Bibliothek : 
Münchner 
Museum, 
163.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.