Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1160810
170 
Buch II. 
Mittelalter. Der Norden. 
Byzant. 
Einfluss. 
finden; die Gestalten sind auf eine unglückselige Weise ver- 
zwickt und vcrkrüppelt; es herrscht in der Führung der 
Linien eine Willkür, in der Formenbiltlting eine Schwülstig- 
keit, welche in hohem Grade auffallen. Auch die Farben- 
behandlung ist anders; das saftig Pastose derselben ver- 
schvtiindet und es tritt statt dessen jener trocknere Auftrag, 
wie er fortan in der eigentlichen Biliniztturmalerei bleibt, an 
dessen Stelle; aber es zeigt sich in diesem zugleich die 
feinste, sauberste Ausführung, die sorgliiltigste Beendung, die 
ebenfalls mit der Unsicherheit des Pinsels in den karolingi- 
sehen Arbeiten aufs Entschiedenste, und diessmal zum Vor- 
theil der in Rede stehenden Werke, contrastirt. Ueber- 
raschender noch, als diese Zierlichkeit in der Behandlung, ist 
das eigcnthümliche, ich möchte sagen: phantasmzigorische 
Spiel in den Farben, welches sich vornehmlich in den Grün- 
den dieser Bilder zeigt; hier wechseln, hinter den dargestell- 
ten Figuren, Streifen zarter, gebrochener Farben mit einander 
ab, Welche in schönem harmonischem Verhiiltniss zu einander 
stehen und auf das Auge einen ganz eigenen Reiz hervor- 
bringen. Neben diesen technischen hlängeln und Vorzügen 
ist endlich noch anzuführen, dass im Einzelnen zugleich man- 
nigfach geistreiche Gedanken, dem kindlichen Stande der 
Kunst gemäss in symbolischer Verkörperung  dass sogar 
trotz der. oben erwähnten mangelhaften Zeichnung, bedeut- 
same Intentionen in Stellung und Geberde sichtbar werden, 
 Das Fremdartige dieses Styles erweckt die Vorstellung 
eines ausländischen Einflusses, der sich bei näherer Betrach- 
tung allerdings als ein byzantinischer erweist. Nur würde 
man denselben vergebens in der Auffassung, in der Compo- 
sition und in der Bildung des Einzelnen suchen, denn diess 
Alles lässt sich noch aus dem bisherigen nordischen Styl ab- 
leiten. Das Eigenthümliehe dieser Werke liegt vielmehr 
darin, dass hier mit einer zu einem sehr hohen Grade ge- 
steigerten Verwilderung der Form eine von aussen kommende 
schematische Behandlungsweise und eine äusserst sorgfältige 
Technik zusammentreffen, welche die Willkür und Rchheit 
der Darstellung erst recht zur Erscheinung bringen. Und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.