Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1160612
150 
Buch II. Mittelalter. DerNorden. 
Nachwirkg. d. Antike. 
zug nach Spanien, die Belagerungenvieler Städte, die Tha- 
ten der fränkischen Krieger, dann die sieben freien Künste 
5. dargestellt.  Von den Fresken des hundertsäuligen Pallastes 
von Ingelheim kennen wir den genauem Inhalt durch die 
im Jahre 826 abgefasste Beschreibung des Ermoldus Nigellus. 
In der Kapelle, an den Mauern des Mittelschiffes, waren die 
Geschichten des alten und des neuen Testamentes, wahr- 
scheinlich zum erstenmnl, in strengem Parallelismns einander 
gegenübergestelltf); der Festsaal des Schlosses enthielt in 
ähnlicher Zweitheilung die alte und die christliche Weltge- 
schichte H). Gegenüber den Begebenheiten des Ninus, Cyrus, 
Phalaris, Romulus, Hannibal und Alexander (wie es scheint, 
nach Orosius) prangten die Thaten des Constantin, des Theo- 
dosius, der Sieg Carl MartelYs über die Friesen, die Besitz- 
nahme Aquitaniens durch Pipin, endlich Carl selbst, die Sie- 
geskrone auf dem Haupt, und seine grösste That, der Sach- 
(i. senkrieg.  Ausscr diesen und andern neuen Schöpfungen 
liess Carl auch ältere Arbeiten, besonders Mosaiken aus Trier 
und Ravenna nach Aachen bringen, doch nicht ohne Ent- 
7- schädigung und nur mit Erlaubniss des Papstes.  Unter den 
einzelnen Prachtstücken des Pallastes von Aachen gehören 
 wenn sie nicht theilweise byzantinische Arbeit waren  
die drei silbernen Tische hieher, auf welchen (wahrscheinlich 
in einer Art von Niello) die Ansichten von Konstantinopel 
und Rom und eine Weltkarte in drei Kreisen mit dem Laufe 
der Gestirne angebracht 
auch in Relief gearbeitet 
Waren; die letztere War thcilweise 
und von der feinsten Technik. 
ü) Vgl. in Dieringefs Zeitschrift, Jahrg. II, erstes Heft, die be- 
treffende Abhandlung von Lersch: die biblischen Parallelbilder des 
Mittelalters .  
i?) Ueber den Parallelismus und die wahrscheinlich von Ermold 
übergangenen Darstellungen vgl. den gelehrten Aufsatz von C. P. Bock; 
"die Bildwerke etc. in Ingelheim", in Lax-sah's Nieden-hein. Jahrb., 
Jahrg. II, S. 241. Der Verf. geht wohl irre, wenn er aus den Wor- 
ten: domus lade persculpta witcscit (Erm. Nig. IV, es. 215) sehliesst, 
die Darstellungen seien Holzreliefs gewesen, und aus: parte alia tecti 
(vs. 268), sie hätten den Deckenschmuek gebildet. Das exsculpta be- 
zieht sich wohl nur auf den übrigen plastischen Schmuck des Saales 
und tßctum bezeichnet nicht die Decke, sondern das Gebäude überhaupt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.