Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1160558
144 
Die 
geschichtliche 
Ueberliefemng. 
älter-n, minder entwickelten Werke aufrecht gehalten hat. 
Der Unterschied liegt tief in den Charakteren der betreffen- 
den Völker begründet. Wie dem Südländer überhaupt die 
schön in sich abgeschlossene Erscheinung des Individuums 
eigen ist, so musste auch in der Kunst das Subjekt sich von 
frühe an geltend machen; das Kunstwerk war wesentliches 
Eigenthurn des einzelnen Künstlers, der gerne seinen Namen 
darauf anbraehte, und so entstand eine Künstlergeschichte, 
welche in manchen Beziehungen die Kunstgeschichte ersetzt. 
Ganz anders diesseits der Alpen. Hier neigte sich das Le- 
ben der Völker überhaupt mehr zu grossen allgemeinen In- 
stitutionen hin als zur Geltendmachung des Individuums, und 
in der Kunst herrschte die Idee der Kirche ganz ausschliess- 
lieh. Die hlalerei war Anfangs" nur in geistlichen Händen 
und da hätte es, sobald nur der kirchliche Zweck erfüllt war, 
vollends unnütz geschienen, mit der Persönlichkeit hervorzu- 
treten; auch würden wir von den ältesten Malern gar nichts 
wissen, wenn nicht hie und da ein Mitgeistlicher aus persön- 
licher Anhänglichkeit ihr Andenken, wenigstens als Kloster- 
überlieferung, gerettet hätte. Auch später, als die Kunst 
mehr und mehr in weltliche Hände überging, finden wir, statt 
einer auch nur sagenhaften Künstlergeschichte, höchstens Rech- 
nungen oder Quittungen über meist nicht mehr vorhandene 
Werke, und auch diess nur selten, da bis jetzt die archiva- 
lische Forschung für kunsthistorische Zwecke nur ausnahms- 
weise mit Nachdruck betrieben wird. Ueberdiess lassen sich 
über Persönlich- 
aus innern Gründen nur beschränkte Resultate 
keiten und Schulverbindungen hoffen. Offenbar sollte und 
wollte der Maler irn XIII. und XIV. Jahrhundert noch nichts 
anderes sein als der Träger und Verwalter einer allgemein 
gültigen Richtung; was er von persönlicher Intention hinzu- 
that, geschah zu Gottes Ehre, für die Sache; auch durfte 
sich der Einzelne weit weniger denn in neuern Zeiten als 
Schöpfer und Erfinder betrachten, da ihm ein heiliger Ge- 
brauch die Gegenstände und selbst ihre Anordnung und Com- 
position verschrieb. So bleibt uns vor der Hand nichts 
übrig, als die vorhandenen Werke nach ihrer innern Ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.