Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1160497
138 
Buch I. 
Christl. Alterthum. 
Byzantinischer Styl. 
auch das Einzelne jedesmal frei und neu; Köpfe, Bewegun- 
gen und Gewänder gehören ihm selbst an und sind Zeug- 
nisse seiner künstlerischen Persönlichkeit, nicht eines ausser 
ihm liegenden Herkommens. 
7, Dass dieses "Herkommen" bei den Byzantinern sich end- 
lieh in schriftlicher Aufzeichnung so viel als möglich für alle 
Zeiten Iixirte, kann uns nach dem oben Gesagten nicht be- 
fremden. In der That fand Didron in den Händen der Maler 
des „heiligen Berges" eine Handschrift in mehrfachen Exem- 
plaren vor, welche die Technik genau schildert, die einzelnen 
Figuren und die Art ihrer Zusammenstellung, sowie auch 
ihre Vertheilung in den Kirchenräumen aufzählt und be- 
schreibt, und alle Devisen und Insehriften angiebt. Es ist 
diess eine, Wahrscheinlich im XV. Jahrhundert auf ältern 
Grundlagen abgefasste, „Erläuterung der Malereiwf) (äginyvela 
15g Ccuygaqzzzfjg), ohne Welche die athonitischen .Mönche nach 
ihrem eigenen Geständniss nicht weiter malen könnten. Der 
Verfasser oder Compilator ist der Mönch Dionysios im 
Kloster Furna bei Agrapha; ihn unterstützte sein "Schüler 
Cyrill von Chio. Der Geist, aus welchem ihr Werk her- 
vorgegangen, spricht sich genugsam darin aus, dass dasselbe 
mit einer Anweisung beginnt „wie man Durchzeichnungen 
machen soll". Dann folgt die Behandlung der Wände, die 
Beschaffenheit der Materialien, die Farbenbereitung, die Art 
des Auftrages. Der zweite Theil, unbedenklich der wich- 
tigste, giebt die Recepte zur Darstellung aller möglichen Ge- 
stalten und Scenen, wovon viele an unsern abendländischen 
Denkmälern entweder nie vorkamen (weil sie der griechischen 
4') Von Didron herausgegeben unter dem Titel: Manuel d'icono- 
-graphie chretienne grecque et latine, avec une introduction et des notes 
par M. Didron etc., traduit du manuscrit byzantin: le guide de 1a 
peinture, par le Dr. Paul Durand, Paris, Impr. royale, 1845, gr. 8. 
Eine Abschrift des griechischen Originales befindet sich in München.  
Ueber die einzelnen Kirchen Griechenlands und ihre Fresken giebt 
Didron in den verschiedenen Heften seiner Annales archeologiques 
(Paris seit 1844, in 4.) einigen Aufschluss", ohne jedoch den Styl hin- 
länglich zu schildern. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.