Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1160362
Miniaturen. 
125 
schwebt über ihm die "Milde"; beim Kampf mit Goliath sieht 
man hinter diesem die Hiehende "Prahlerei", hinter David die 
"Kraft"; als König umgeben ihn die "Weisheit" und die 
"Weissagung", als Büsser steht er unterhalb der "Reue". 
Nicht minder sind die "Nacht", die "Wüste", der "Abgrund", 
das „rotl1e Meer", der "Berg Sinai", u. a. m. durch antik ge- 
fasste männliche und weibliche Gestalten symbolisirt  ein 
halbheidnischer Cultus der Natur und der allgemeinen Ideen, 
dessen das X. Jahrhundert. von sich aus gewiss nicht mehr 
fähig War.  Ebenso dürfen wir bei den im IX. Jahrhundert 4. 
roh ausgeführten aber kräftig antik gedachten Miniaturen der 
"christlichen Topographie" des Cosmas (im Vatican) ein 
weit. tilteres Vorbild voraussetzen, wenn nicht nur der "J or- 
dan" als Mann mit der Urne, sondern auch der "Tanz" als 
aufgeschürztes Mädchen mit hochgeschwungenem Schleier 
auftritt.  Dagegen ist das sog. vaticanische Menologium 5. 
(für Kaiser Basilius den Bulgarentödter, 989_1025, ausge- 
führt) mit seinen 430 prachtvollen Miniaturen auf Goldgrund 
wesentlich eine Schöpfung dieser Zeit, und sicher eine der 
besten. Acht Maler, welche sich jedesmal mit Namen nennen, 
haben die einzelnen Tage dieses kostbarsten aller Kalender 
(der noch dazu nur die Hälfte des Jahres umfasst) mit den 
bezüglichen Geschichten aus dem Leben Christi, der Heiligen 
und der Kirche (z. B. in Gestalt von Synoden) xicrsehenfk) 
In den biblischen Scenen schauen öfter ältere Motive durch Hi), 
dagegen sind die Martyrien der Heiligen wirklich im X. 
Jahrhundert erfunden und machen demselben  abgesehen 
von dem oft scheusslichen Inhalt  alle Ehre, insofern bei 
grosserLeblosigkeit des Einzelnen wenigstens die Composition 
im Durchschnitt wohl verstanden, hie und da wahrhaft lebendig 
K) Die Durchzeichnungen derselben bei D'Agincourt, Taf. 31 
u. f, sind im Detail durchweg etwas modernisirt und nicht ganz 
zuverlässig. 
M?) Merkwürdiger Weise findet man einzelne Darstellungen des 
Menologiums in den Mosaiken des Domes von Monreale (s. oben) 
wiederholt, wahrscheinlich weil sie alte, zum Gemeingut der byzantini- 
schen Kunst gewordene Composition enthalten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.