Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1160302
g 
Mosaiken. 
Marco 
in 
Venedig. 
119 
selbst das reiche Venedig sechs Jahrhunderte hindurch daran 
stückeln musste. Alle Style welche je daselbst geherrscht, 
bis auf die letzten Manieristen der Schule Tintorettois, haben 
sich an diesem Denkmal verewigt. Der Gesammtcindruok 
hat etwas Trübes und Schweres; man wird bisweilen an die 
abergläubische Devotion des Seemanns erinnert, welcher 
durch ein möglichst kostbares Ex voto sich den Himmel zum 
Freunde in der Gefahr machen will und für die kurzen Rast- 
tage im heimischen Hafen die glanzendste Pracht der Welt 
um sich zu haben verlangt, ohne es mit der höhern Schön- 
heit genau zu nehmen. Jedenfalls aber gewinnen wir nur 
hier eine Vorstellung von der Mosaikverschwventlung in den 
Prunkgebäutlen des alten Konstantinopel. 
Ein folgerecht durchgeführter Gesammtgedanke in der 4. 
Anordnung lasst sich schon desshalb schwer erkennen, weil 
man sich in den verschiedenen Epochen, selbst wenn er vor- 
handen war, nicht daran gebunden hat, zumal seit den Zeiten 
Tizian's; überdiess sprechen auch die ältesten Theile nicht 
dafür, wenn sich auch gewisse Gruppen und Massen als zu- 
sammengehörig kund geben. In den fünf halbrunden Wand- 
nischen der Vorderseite ist (gleichsam als Einleitung) die 
Geschichte der Translation der heiiigen Leiche, in der mitt- 
lern ein Weltgericht abgebildet, dann in den fünf halbrunden 
Abschlüssen der Obermaucr die Geschichte Christi, allerdings 
fast lauter moderne Arbeiten, die aber die Stelle von altern 
vertreten. Die Vorhalle, welche das Gebäude von drei Seiten 
umgiebt, enthält (wie an den gothischen Kirchen oft die Por- 
tale) die Geschichten des alten Bundes von der Schöpfung 
bis auf Moses (ausgezeichnete Werke vom Anfang des XILL 
Jahrhunderts, Welche wir unten zu betrachten haben), dann 
in den zu einer Kapelle und einem Baptisterium umgeschaffe- 
nen Theilen die Geschichte des heiligen Marcus und eine 
Menge von symbolisch sehr bedeutenden Darstellungen in  
Beziehung auf die Taufe. Das Innere bildet bekanntlich ein 
Kreuz mit fünf Kuppeln, welche auf je vier breiten, gewal- 
tigen Bogen ruhen, so dass je zwei von diesen eine Art 
Nebenschilfe bilden; Saulenreihen mit scheinbaren Galerien 
in der halben Höhe der Kirche trennen sie von dem kreuz-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.