Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1160244
S. Prassede. 
Oecilia. 
113 
ein noch tieferes versinken in die byzantinische Unform. Ob 
damals in Rom eine vollständige Schule von Mosaieisten als 
Abzweigung des Kunstlebens von Konstantinopel vorhanden 
war und auf Welchen verschiedenen Entwieklungsstadien der- 
selben neue Einflüsse von Byzanz her hinzukamen, Wagen 
wir indess nicht zu entscheiden.  Die ausgedehnteste und 5. 
prachtvollste Unternehmung des Papstes Paschalis mag wohl 
die Ausschmückung von Santa Prasse de auf dem Es- 
quilin sein, Wenigstens hat sich mehr davon erhalten, als von 
dem Schmucke anderer römischer Kirchen, nämlich der 
Triumphbogen, der Nischenbogen, die Nische selbst und eine 
ganze Seitenkapelle des einen Nebensehiffes. Die an den 
beiden Bögen gebildeten Gegenstände sind wie gebräuchlich 
der Offenbarung entnommen. Üeber dem Triumphbogen er- 
scheint, in der Mitte eines ummauerten Raumes mit Pforten, 
der das himmlische Jerusalem vorstellt, der Heiland zwischen 
zwei Engeln, die Weltkugel haltend, und ihm zu beiden Sei- 
ten eine Reihe heiliger Männer, ihre Siegeskronen darbrin- 
gend. Vier Engel stehen an den Pforten zu beiden Seiten 
der heiligen Stadt, um in dieselbe die herbeiströmenden 
Schaaren einzuladen; unter ihnen, zu beiden Seiten des Bo- 
gens, sind die Gläubigen vorgestellt, die in feierliehem Zuge, 
mit weissen Gewändern angethan, Palmen in den Händen, 
herannahen.  Am Nisehenbogen sieht man die gewöhnliche 
Vorstellung des Lammes auf dem mit Edelsteinen besetzten 
Stuhle, zwischen den sieben Leuchtern, vier Engeln und den 
Symbolen der Evangelisten; an beiden Seiten des Bogens die 
24 Aeltesten, die herbeikommen um ihre Kronen vor dem 
Throne des Lammes niederzulegen.  In der Halbkuppel 
der Nische nimmt Christus (Copie nach SS. Cosma e Damiano) 
die mittlere Stelle ein, über ihm die Hand des ewigen Va- 
ters, einen Kranz haltend: zu beiden Seiten folgen Petrus 
und Paulus, S. Praxedis und S. Pudentiana, S. Zeno und 
der Stifter Papst. Pasehalis mit einem Kirchlein in den Hän- 
den, endlieh zwei Palmen, deren eine denselben Phönix trägt 
wie die Palme in SS. Cosma e Damiano. Weiter unten wie 
gewöhnlich die 13 Lämmer.  Da die Kirche nicht eben 
Kugler Malerei I. 8
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.