Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1158704
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1159945
Mosaiken. 
Pudenziana, S. 
Tcodoro, etc. in Rom. 
83 
. r ' t' ian's z. B. das rrrosse 
andern Hauptwerke aus de1 Aelt JIIS 111 ß P l 
K U 'ld in del Vorhalle des Pallastes von Kollstantlrwpe ß 
uppeol  e"   11.1.. 
Y     Barbauen as enn 
welches den Ixaxser als Slegel uberfdlehlstente gind Spurloq 
 (L   7 . l. 
der Welt, umgeben von semem H0 e, 
verschwunden.) b_ Mm nur die wichtigem noch 
äj. 18. WVlr haben 1s X; und VLJahrhundertS betracly 
vorhandenen Werke des  
tet; ungleich prachtvoller, ausgedehnter und in der Anlage 
grossartiger muss laut Ueberlieferung und Analogie das ge- 
wesen sein, was verloren gegangen ist. Es bleibt uns nun 
noch übrig, einige Denkmäler namhaft zu machen, deren Zeit- 
bestimmizng unsicher, wahrscheinlich aber in diese Periode zu 
setzen ist. In S. Pudenziana in Rom befindet sich ein 2. 
grosses, zu verschiedenen Zeiten bis zur Unkenntlichkeit er- 
neuertes Nischenmosaik, dessen ursprüngliche Anordnung viel- 
leicht schon dem vierten Jahrhundert, jedenfalls aber nicht 
der Zeit Papst Hadrians I. (772-795) oder Hadrians III. 
(_884_F385) angehört, wie die gewöhnliche Ansieht-will, indem 
selbst, wenn die ganze Kirche neuer wäre, diese Werk wenig- 
stens die Copie eines weit altern sein müsste. Den Mittel- 
Punkt bildet Christus auf dem Throne, zu beiden Seiten 
Petrus und Paulus und die heil. Frauen Praxedis und Pu- 
(lentiana, bis zu halber Höhe hervorragend aus einer Reihe 
von acht männlichen Halbfiguren in antiker Gewandung (viel- 
leicht Porträts der Stifter), welche nicht getrennt nebenein- 
ander stehen, sondern sich proiilartig vor einander schieben, 
Hinter all diesen Figuren sieht man eine Halle mit Dach 
und darüber glänzende Gebäude; oben in einem nur aus 
rothen und blauen goldbesäumten Wolken bestehenden Him- 
mel befinden sich die vier Zeichen der Evangelisten und in 
der Mitte ein reichbesetztes goldenes Kreuz. Der architek- 
tonische Hintergrund, die perspektivische Anordnung der Fi- 
guren, ihre sehr breite und freie Iäehantllung (so weit sie 
nicht offenbar das Werk des modernen Restaurators isti deu- 
ten. wenn wir nicht irren, auf die constantinische Iiunstelaoche 
hin, obschon wir es hier vielleicht nur mit einer Copie und 
jedenfalls mit einem ausserordentlich entstellten Werke zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.