Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1015834
VOTII 
bis 
zur Mitte 
des 
Juhrh. 
73 
17. Jahrhunderts, die meisten Soldaten waren fahnenliüchtig und 
die wenigen, die treu blieben, wären in Lumpen gehüllt, ohne 
Bezahlung und dem Hungertode nahe. 169) Ein anderer Bericht 
Sagt von diesem einst mächtigen Königreich, es sei gänzlich ver- 
tllßidigungslos, die Grenzstädte ohne Besatzung, die Befestigungen 
fielen ein und lagen in Trümmern, die Arsenale waren leer, die 
Magazine ohne Schiessbedarf, die Kriegsfabriken standen still und 
sogar die Schilfsbaukunsfsei gänzlich verloren gegangen. m) 
Während das ganze Land so dahinsiechte, als wäre es von 
einer tödtlichen Krankheit ergriffen, ereigneten sich in der Haupt 
stadt unter den Augen des Königs die furehtbarsten Auftritte. Die 
Einwohner von Madrid starben Hungers, denn die Maassregeln 
.der Willkür, ßwodurch man sie hatte mit Lebensmitteln versorgen 
wollen, konnten nur für den Augenblick aushelfen. Oft fielen die 
Menschen in den Strassen hin und starben wo sie lagen.  Andere 
sah man auf den Landstrassen augenscheinlich mit dem Tode 
ringen, aber Niemand hatte Nahrung, sie ihnen zu reichen. 
Endlich gerieth das Volk in Verzweiflung und durchbrach alle 
Bande der Ordnung. Im Jahre 1680 bildeten sich nicht nur die 
Arbeiter von Madrid, sondern auch eine grosse Menge Handwerker 
und Geschäftsleute zu Rauberbanden, brachen in die Privathäuser 
ein und beraubten und mordeten die Einwohner am hellen Tage. m) 
'59) „Lev peu de soldats qui räsistaient ä 1a desertion, etaient vätus de haillons, 
sans solde, sans pain." Mänwires de Lauvüle, edit. Paris 1818, I, 72. „Da.ns Petat 
1a plus miserable." p. 43. Vergl. Lufuente, Regierung Phi1ipp's IV. (Historia, XVI, 
519), "los soldados peleaban andrajosos y melllio desnudosf und D'Au1noy, im Jahre 
1679 (Relation du Voyage d'Espa_qne, I, 168), „I1 est rare que dans tont un regiment 
il se trouvedenx soldats qui ayent plus d'une chemiee." 
470) „Ruinosos los muros de sus fortalezas, aün tenia Barcelona abiertas las brechas, 
que hizo el duque de Veudoma; y desde Rosas haste Cadiz, no habia Alcazar, ni 
Castillo, no solo presidiado, pero ni montada su artilleria. La misma negligeneia se 
admiraba en los puertos de Vizcaya, y Galicia; 110 WYÜRTIOS almazenes sus pro- 
visiones, faltaban fundidores de armas, y las 11118 hßbia, 91'931 de 311181111 1159- VaCiOS 
los arsenales y astilleros, se habia olvidado el arte de construir naves, y no tenia. el 
Rey man que las destinadas a1 comercio de Indias, y aIgunOS galeones; eeis galerae, 
consumidas del tiempo, y del ocio,.se ancoraban an Oartagena." Bacallar, Comentarioa 
de 5a Guerm d? ESIMM, I, 43. Ein andrer Augenzeuge schreibt „the best fortresses 
consisting of ruined walls, mounted with here and there a rusty cannon, und the man 
thßlight an üble ßllgilleßr who knew how to üre them." Rzßperdzüs Memoirs, second 
edition, London 1'740, p. 227_ 
m) pqmlopls Memoirs, II, 224, 225. Im Jahre 1680 schreibt Madame de Villars, 
die Frau des Französischen Gesandten, aus Madrid: die Lage der Dinge wäre von der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.