Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1015823
72 
Geschichte 
des 
Span. 
Geistes 
fallen, dass es sich unmöglich zeigte, auch nur für die wenigen 
Schiffe, die man brauchte, die nöthigen lilatrosen zur Bemannung 
zu lindenüöl) Die Seekarten, die man entworfen hatte, waren 
entweder verloren oder vernachlässigt worden, und die Unwissen- 
heit der Spanischen Lootsen wurde eineiso bekannte Thatsache, 
dass ihnen Niemand trauen wollte. 168) Ueber den Militärdienst 
heisst es in einer Nachricht über Spanien aus dem Ende des 
 
'67) „A century ago", Spain had been as supreme at sea as on land; her ordinary 
naval force was 140 gallies, which were the terror both of the Merliterranean und 
Atlantic. But now" (1656), „in consequence of the dccline of commerce and iisheries 
on the coast, instead of the numerous squadrons of the Dorias and Mendozas, which 
were wont to attend the movements of the first great John of Anstria and the Em- 
peror Charles, the present High-Admiral of Spain, and favonrite son of its monarch, 
put to sea with three wretched gallies, which, with difficulty, escaped from some 
Algerine corsairs, and were afterwards nearlyshipwrecked on the coast of Africa." 
Dunlojfs Memoirs, I, 549. Im Jahre 1663, „Il n'y avait a Cadix ni vaisseaux ni 
galeres en etat d'aller en mer. Les Maures insultaient audacieusement les cötes de 
1'Anda1ousie, et prenaient impunement les barques qui se hasardaient ä une lieue de la 
rade. Le duc d'Albuquerque, qui commaudait les forces navales, se plaignait haute- 
ment de la position humiliante dans laquelle on le laissait. I1 avait demande avec 
instance qu'on lui donnät des matelots et des soldats pour mettre sur les vaisseaux; 
mais 1e Cornte de Castrillo, prösident du conseil de iinances (de la lzaciendayavait 
declare qu'il n'avait ni argent, ni 1a possibilitä d'en trouver, et conseillait de renoncer 
ä. Parmee navale." Mignet, Nägoaiations relatives ä la Succession zflfspugne, I, 315, 
316, Paris 1835, 4to, aus Manuscripten jener Zeit. Selbst schon 1648 „Spain had become 
so feeble in point of naval affairs as to be obliged to hire Dutch vessels for carrying 
on her American conimerce." Macpliersowßs Annals cf Uommerce, II, 435, London 
1805, 4to. Und um die Reihe der Zeugnisse zu vervollständigen, findet sich ein Brief 
in den Ularendon Stute Papera, II, 86, Oxford 1773, folio, aus Madrid im Juni 1640, 
worin es heisst: „For ships they have few, mariners fewer, landmen not so many as 
they need, and, by all signs, money not at all that can be spared." Die Geschichte 
Spaniens während dieser Periode ist nie geschrieben worden; daher muss ich zu meiner 
Rechtfertigung diese und ähnlicher Stellen so ausführlich geben, dass ich manche Leser 
zu ermüden fürchte. 
468) Und wenn sie ihnen trauten, thaten sie es auf ihre Kosten, wie Stanhope 
im Anfange seiner Gesandtschaft am Hofe von Madrid im Jahre 1690. Siehe seinen 
Briefe an Lord Shrewsbury in Malzorfs Spam under Charles II., London 1840, p. 3. 
„We were forced into a small port, called Ferrol, three leagues short of the Groyne, 
and, by the ignorance of a Spanish pilot, our ships fell foul one with another, and 
the admirefs ship was on ground for some hours, but got off clear without any 
damage." Ja, die Spanischen Seeleute, einst die kühnsten und geschicktesten Schiifer 
in der Welt, entarteten dermassen, dass wir im Anfange des 18. Jahrhunderts finden, 
es verstehe sich von selbst: „to form the Spaniard to marine affairs, is transporting 
therminto unknown countries." Tbe History of Gardine! Alöerom", London 1719, 
p. 257.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.