Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1015606
50 
Geschichte des 
Span. Geistes 
Inquisition, sondern er drang auch in seinem letzten Willen stark 
in seine Familie und alle seine Nachkommen, sie möchten womöglich 
ebenfalls in den Dienst dieser herrlichen Anstalt treten und jede 
Stelle annehmen, die sie nur erlangen könnten, denn alle ihre 
Aemter, versicherte er, wären verehrungswürdigßw) In einem 
solchen Zustande der Gesellschaft war natürlich Alles, "was nur 
einem wissenschaftlichen oder weltlichen Geiste nahe kam, unmög- 
lich. Jeder glaubte; keiner forschte. In den höhern Ständen war 
Alles mit Krieg oder Theologie und die meisten mit beidem be- 
schäftigt. Die, welche aus der Literatur ein Handwerk machten, 
dienten, wie Handwerker dies nur zu oft-thun, dem herrschenden 
Vorurtheil. Alles was die Kirche anging, wurde nicht nur mit 
Respect, sondern mit scheuer Verehrung behandelt. Geschicklich- 
keit und Fleiss, einer weit besseren Sache würdig, wurden auf- 
gewendet zum Preise jeder Thorheit, die der Aberglaube nur er- 
funden hatte. Je grausamer und widersinnige1',_eine Sitte war, 
desto grösser die Zahl ihrer Vertheidiger, obwohl niemand es 
gewagt sie anzugreifen. Die Masse Spanischer Werke für die 
Nothwendigkeit religiöser Verfolgung ist unübersehbar; und dies 
fand statt in einem Lande, wo nicht Einer von Tausend daran 
zweifelte, dass es ganz in der Ordnung sei, die Ketzer zu verbrennen. 
Sodann die Wunder, cin andrer Haupthebel der Theologen,  sie 
traten im 17. Jahrhundert fortwährend ein und wurden fortwährend 
berichtet. Alle Schriftsteller waren beeifert, über diesen wichtigen 
Gegenstand etwas beizubringen. Auch Heilige standen in grossem 
Ruf, und ihr Leben wurde vielfältig beschrieben und mit einer 
Gleichgültigkeit gegen die Wahrheit, wie sie für. solche Schrift- 
stellerei charakteristisch ist. Mit diesen und ähnlichen Fragen war 
der Spanische Geist hauptsächlich beschäftigt. Mönchs- und Nonnen- 
klöster, religiöse Orden und Kathedralkirchen wurden mit gleicher 
H9) "Entrü en a1 aüo de 1622 25, ser Relator de! Consejo de la General Inqui- 
siaion, cuyo empleo sirviö y desempeiö con todo honor muehos aüos." Und er erklärte 
„en esta clausula de su Testamento: "Y por quanto yo y mis hermanos y toda nuestm 
familia nos hemos sustentado, autorizado y puesto en estado con las honras y mer- 
cedes, que nos ha hecho el santo Ofncio de 1a Inquisicion, ä quien hemos servido 
como nuestros antepassados; encargo afectuosissimamente ü todos mis sucessores le 
sean paru siempre los mas respetuosos servidores y criados, viviendo en dcupacion de 
su santo servicio, procurando adelantarse y seialarse en äl, quanto les fuere possible, 
en qualquieya de sus ministerios; pues todos son tan dignos de estimacion y vene- 
racion." La Jllosqeeea, per Villawiciosa, Prologo, p. X-XII, edit. Madrid 1777.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.