Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1015538
VOIII 
ZU l' 
bis 
Mitte 
des 
J ahrh. 
43 
andern grossen Völkern, mitrder einzigen Ausnahme von Schott- 
land, abnahm. Die Folgen davon verdienen die volle Aufmerk- 
samkeit wissenschaftlicher Geschichtsforscher nicht nur, sondern 
jedes Menschen, der sich um das Wohl seines Vaterlandes kümmert 
und an der praktischen Behandlung tiftentlicher Angelegenheiten 
Theil nimmt.  _ 
Denn nach dem Tode Philipp's II. sass Philipp III., ein König, 
der sich eben so sehr durch. seine Schwäche auszeichnete, als seine 
Vorgänger durch ihre Fähigkeit, 23 Jahre lang auf dem Thron. 
Langer als ein Jahrhundert hindurch hatten die Spanier sich daran 
gewöhnt, ganz und gar von ihren Königen regiert zu werden, die 
mit unermüdlicher Thätigkeit die wichtigsten Vorkommenhciten 
persönlich überwachten und in allen übrigen Dingen ihre Minister 
unter strengster Aufsicht hielten. Aber Philipp IIL, dessen Stumpf- 
sinn gänzlicher Geistesschwäche gleich kam, war einer solchen 
Anstrengung nicht gewachsen und übertrug die Regierungsgewalt 
Lerma, der sie 20 Jahre lang ausübteßg) Bei einem so royalisti- 
sehen Volk, wie die Spanier, musste dies ungewöhnliche Verfahren 
natürlich die Regierungsgewalt schwachen, denn in ihren Augen 
war die unmittelbare unwiderstehliche Dazwischenkunft des Herr- 
schers zur Handhabung der Geschäfte und zur Wohlfahrt des 
Volks nothwendig. Lerma kannte diese Volksstimnrung sehr wohl 
und fühlte das Kitzliche seiner Stellung; natürlich wünschte er sich 
also durch neue Stützen zu sichern, um nicht gänzlich von der 
Gunst des Königs abzuhangen, Er trat daher in ein inniges 
Bündniss mit der Geistlichkeit und that Während seiner langen 
Amtsführung von Anfang bis zu Ende Alles, was in seiner Macht 
89) MP0]: ßllyü absolute poderio se executaba todo." Yaüez, Memorias pam la 
Hisiomkz de Felipe III., Prologo, p. 150. „An absoluteness in power over king and 
kingdom." Letter from Sir Charles Oornwallis to the Lords of the Council in Eng- 
land, dated Valladolid, May 31, 1605, in WinwoodÄv Mcmorials, II, 73. London 1'725, 
folio. "Porque no era fäcil imaginar entonces, ni por fortuna so 11a repetido el ejemplo 
despuäs, que hubicra un monarcu tan prödigo de autoridad, y a1 propio tiempo tun 
iudolente, quequor no tomarse siquiera el trabajo de ürmar Ios- documentos de Estado, 
quisiera. dar ä 1a ürma de un vasallo suyo 1a misma autoridad que ä 1a suya propia," 
y que adviüiera y ordenära, como ordenö Felipe III. ä todos sus consejos, tribunales, 
y sübditos, que dieran 21 los despachos flrmados por el duque de Lerma el mismo cum- 
plimiento y obediencia, y los ejecutziran y guardäran con el mismo respeto que si 
fueran ürmados por 131.". Ilafueazle, Historie: de Espaäa, XV, 449,  "E1 duque da 
Lerma, su valide, era el que gobernaba 191 reino solo." XVII, 332. Seine Herrschaft 
dauerte von 1598 bis 1618. Ortiz, Oompmdio, VI, 290, 325.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.