Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1020514
des 
während 
18. Jahrh. 
541 
und seine veröffentlichten Werke beweisen, dass er am Menschen 
das Muskelige der Arterienflöä) das Muskelige der lris 254) und die 
Verdauung des Magens nach dem Tode durch seinen eigenen Magen- 
saft entdeckte. m) Obgleich zu seiner Zeit die organische Chemie 
noch nicht zu einem System erhoben war und folglich von Physio- 
logen wenig beachtet wurde, so bemühte sich Hunter doch mit 
ihrer Hilfe, die Eigenschaften des Blutes zu erforschen, um das 
Wesen seiner Bestandtheile kennen zu lernen. m) Er untersuchte 
es auch auf verschiedenen Stufen im Leben des Embryos, und bei 
genauer Verfolgung desselben durch die Perioden seiner Entwickelung 
machte er die vortreüliche Entdeckung, dass die rothen Blutkiigelchen 
sich später bilden als die andern Bestandtheile des Blutes. Seine 
Zeitgenossen waren jedoch so wenig im Stande, die Wichtigkeit 
anatomical discoveries whioh have subsequently been made upon the embryo of the 
Kangaroo." Rymer Jenes" Organizatierz of (In: Animal Kingdenz, London 1855, p. 
829, S30. 
253) „'1'he nxuscularity of arteries, 01' which John Hunter xnade physiological proof, 
is now a matter 01' eyesight." Simon's Patkeleyy, London 1850, p. 69. „To prove 
the muscularity of an artery, it is only necessary 10 compare its action with that of 
elastie substances."     „When the various uses of arteries are eonsidered, such as 
their forming düferenut parts of the body out nf the blond, their performing the different 
secretions, their allowing at one time the blood to pass readily into the smaller bran- 
ches, as in blushing, und at another preventing it altogether, as in paleness from fear: 
and if to 111886 We 84111 the power of producing a diseased increase of any or every 
part of the body, we cannot but conelude that they are possessed of muscular powers." 
Hunteräs Werks, III, 157. Siehe auch IV, 254. Gulliver, in seiner Ausgabe von 
Hewwrfs Werks, London 1846, sagt (p. 125), dass Huntefs ,.experiments on the 
funCtIODS of the arteries are supported by tho latest und best observations on their 
structure." 
954) „The fact of the muscularity of the iris, which is here presumed from ana- 
logy by Mr. Hunter, has been sinne directly proved by the observations of Bauer am! 
Jacob (Phil. Trans. 1922) and indirectly by Berzelius, who found that the iris possesses 
all the chemical properties of muscle." Palmefs note in Hunteriv Werks, III, 146, 
London 1837. 
955) Adam's Lifä of Humfer, p. 59, 60, 245. HunteWs Werks, I, 43; IV, 116 
bis 121. Wataorfs Princzlvles ef Physie, I1, 440. 
9-55) "Bunter subjects the blond to both mechanical und ehemical analysis, and 
endeavours to determine the characteristic properties of its diiferent constituents." 
Owen's Preface to vol. IV of Huntefs Werks, p. XII. But this gives, perhaps, l-athel- 
too high v. idea of his animal chemistry; for such was then the miserable state of 
this extremely importunt brauch of knowledge, that he arrived at the conclusion that 
„b1ood gives no analysis excepting that of common animal matter." Princzplesd Sur- 
gery, ohap. III, in Huntefa Werks, I, 229.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.