Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1020426
532 
des 
Untersuchung 
Schott. 
Geistes 
Energie des Gehirns geschwächt ist, beginnt die Krankheit. Sie 
geht rasch durch das Nervensystem und ihre fühlbare Wirkung ist 
ein Frösteln oder Anfall von Kälte, und wird von einem Krampf 
an den Extremitätender Arterien begleitet, besonders da, wo sie 
die Oberfläche des Körpers berühren. m) Dieser Krampf in den 
Extremitäten der Gefässe erregt das Herz und die Arterien, und 
diese Erregung setzt sich fort, bis der Krampf nachlässt. 23") Zu- 
gleich stellt die erhöhte Thätigkeit des Herzens die Energie des 
Gehirns wieder her; das System erholt sich, die äusseren Enden 
der Gefasse finden Erleichterung, während als Folge der ganzen 
Bewegung Schweiss ausgesondert wird und das Fieber nachlässt. 231) 
Indem man also alle Rücksichten auf die Flüssigkeiten im Körper 
remote causes of fever; such as fear, intemperance in drinking, excess in venery, und 
other circumstances, which evidently weaken the system. Bnt whether any of these 
sedative powers be alone the remote cause of fever, or if they only operate either as 
concnrring with the operation of marsh or human efflnvia, or as giving an opportunity 
to the operation of cold, are questions not to be positively auswered." Practice of 
Phyeic, in Calleafs Works, l, 546, 552. Zum Theil ist diese Ansicht seit Cullen's 
Zeit bestätigt wurden. „The experiments of Ghcssat and others clearly prove cold to 
be a direct sedative." Williamf Prmozples of Medium, second edit. London 1846, 
p. ll. Vergl. Watsorfs Principles (und Practice of Physic, 4th edit. London- 1857, l, 
87-92, 249. "Henne, perhaps, the irresistible tendency to sleep caused by exposure 
to severe or long-continued cold." Erichscrfs Surgery, second edit. London 1857, 
p. 336; darüber ist jedoch Dr. Watson (Pa-inozples of Physic, 1, S9) im Zweifel und 
glaubt, dass in den angeführten Fällen die Schläfrigkeit, die der Kälte zugeschrieben 
wird, grösstenthcils Folge von Ermattung ist. 
599) Cullerfs Werks, I, 493. Vergl. über die allgemeine Theorie Cu1len's über 
Krämpfe S. 84, und II, 400. 
m) „The idea of fever, then, may be, that a spasm of the extreme vessels, how- 
ever induced, proves an irritation to the heart and arteries; and that this conünues 
till the spasm is relaxed or overcome." Oullerfs Works, I, 494. 
93') "Such, however, is, at the same time, the nature of the animal economy, 
that this debility proves an indireet stimnlus to the sanguiferous system; whence, by 
the intervention of the cold stage and spasm connected with it, the aetion of the heart 
and larger arteries is increased, and continues so till it has had the effect of restoring 
the energy of the brain, of extending this energy to the extreme vessels, of rcstoring, 
therefore, their aetion, and thereby especially overcoming the spasm aifecting them; 
npon the removing of which, the excretion of sweat, and other marks of the relaxation 
of excretories hake place." Pwwtioe of Plzysic, in Culleßfs Worlcs, I, 50I,  Siehe 
auch p. 636, Q CCIII. Oder wie er sich anderswo ausdrückt I, 5G]; "with regard 
to the event of fevers, this is the fundamental principle: in fevers, namm gures {im 
disease; that is, eertain motions tending to death Continue the disease, but, in con- 
sequence of the laws of the gnimal economy, other motions are excited by these which 
have a tendency tomemove it." .
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.