Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1020354
während des 
J ahrh. 
525 
Von diesem letzten oder logischen Gesichtspunkt ist Cullen's 
Pathologie für das vorliegende Kapitel von Interesse. Wir können 
den Charakter seiner Untersuchungen dadurch erläutern, dass wir 
sagen, seine Methode in der Pathologie sei der analog, welche 
Adam Smith zu derselben Zeit, obwohl auf einem sehr verschie- 
denen Felde, anwandte. Beide waren deductiv und beide unter- 
drückten, ehe sie ihre Argumentation begannen, einige von den 
Prämissen, aus denen sie schlossen. Dass diese Weglassung 
der Schlüssel zu Adam Smith's Methode ist und mit Absicht in 
seinen Plan aufgenommen war, habe ich schon gezeigt; ebenso, 
dass er in jedem seiner beiden Werke die Prämissen nachholte, 
die in dem anderen fehlten. Hierin war er Cullen weit überlegen. 
Denn obgleich Cullen, wie Smith, damit begann, sein Problem zu- 
zustutzen, um es desto bequemer zu lösen, sah er nicht, wie Smith, 
die Nothwendigkeit ein, eine neue parallele Forschung anzustellen, 
um in ihr das System zu vollenden, indem er von den Prämissen 
ausging, die er früher weggelassen hatte. 
Was ich die Zustutzung des Problems genannt habe, wurde 
von Cullen auf folgende Weise bewirkt. Seine Absicht war, die 
Phänomene der Krankheit, wie sie sich am menschlichen Körper 
darstellen, zur Wissenschaft zu erheben; und es leuchtete ihm wie 
Jedermann ein, dass der menschliche Körper theils aus Festem, 
theils aus Flüssigem besteht. Die Eigenthümlichkeit seiner Patho- 
logie ist, dass er fast gänzlich aus den Gesetzen des Festen 
schliesst und von dem Flüssigen wenig Notiz nimmt, dem er nur 
zugestellt, indirecte Ursachen von Krankheiten zu sein, welche 
in wissenschaftlicher Hinsicht den directen Ursachen, wie sie sich 
in den soliden Bestandtheilen des Körpers repräsentirt finden, ent- 
schieden untergeordnet erscheinen müssenm) Diese Annahme war 
zwar falsch, aber Vollkommen zu rechtfertigen, denn durch diese 
Zustutzung des Problems yereinfachte er das Studium desselben, 
gerade wie Adam Smith in seinem Nationalreichthum das 
W) Dieser Gedanke geht durch alle seine Schriften, am deutlichsten ist er in 
folgender Stelle: "In pathology and in the prognosis of particular diseases it is ab- 
solutely necessary to enter into the distinction of these CMISGS- I 0811 the one diq-emf 
eauseS, those which act upon the nervous system directly; 311d the 017119? 591411780! causes, 
those which produce lzhe same eifect, 1111i bY destmYing 1711059 oTganß Wllich are neces- 
sary to the support of the excitement, viz. the whole system of circulation." Uullenäs 
Werks, l, 135. Und selbst diese Stelle, so klar sie ist, lässt sich nur aus dem Zu- 
sammenhange richtig verstehen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.