Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1020212
ihrend 
des 
J ahrh. 
511 
lange vorauf; denn ehe die Thatsache bekannt wurde, war die 
Theorie entworfen und das auf ihr gegründete System schon 
mehrere Jahre veröffentlicht worden. So zeigt es sich, dass ein 
Haupttheil der Hutton'schen Theorie und ohne Zweifel der gelun- 
genste derselben ganz gegen alle vorhergängige Erfahrung aus- 
gedacht worden war; dass diese Theorie eine Combination von 
Begebenheiten voraussetzte, die nie ein Mensch beobachtet hatte 
und deren blose Möglichkeit nur ein künstliches Experiment beweisen 
konnte; und endlich, dass Hutton ein solches Zutrauen zu der Stich- 
haltigkeit seiner Methode hatte, dass er sich nicht dazu herabliess 
das Experiment selbst zu machen, sondern einem anderen Geiste 
dies Empirische bei der Untersuchung überliess, welches er für 
unbedeutend hielt, aber welches wir in England uns gewöhnt haben 
für die einzig sichere Begründung einer physikalischen Untersuchung 
anzusehen. 192)  
Ich habe jetzt die wichtigsten Entdeckungen der Schotten im 
18. Jahrhundert über die Gesetze der unorganischen Welt auf- 
gezählt. Ich habe nichts von Watt gesagt, weil die Dampfmaschine, 
die wir ihm verdanken, zwar von unberechenbarer Bedeutung, aber 
keine Entdeckung, sondern nur eine Erfindung ist. Eine Erfindung 
kann man sie mit Recht nennen, sie ist keine blose Verbesserung. '93) 
Trotz allem, was im 17. Jahrhundert von De Caus, Worcester, 
Papin und Savery geleistet worden war, und trotz der späteren 
497) Siehe Sir James Halls Bemerkungen in Transactimzs, VI, 74, 75. Er sagt, 
"Hnttmfs system, however, involves so many suppositions, apparently in contradictiou 
to common experience, whieh meet ns on the very threshold, that most men have 
hitherto been deterred from an investigation of its principles, und only a few indivi- 
duals have justly appreciated its merits."     „I conceived that the chemieal eifeßts 
aseribed by him to compression, onght, in the {irst place, to be investigated."     
„It occnrrerl to me that this principle was susceptiblc of being established in a direct 
manner by experiment, and I urgad h-im to make tke attcmpt ; Im! he always rejected 
this proposal, on acconnt of the immensity of the natnrnl agents, whose operation he 
snpposed to lie far beyond the reach of our imitation; and he seemed to imagine that 
any shch attempt mnst nndonbtcdly fall, und thns tlwow discredit an opinioazs, al- 
reaoly sufficienlly esmblislwd, as im conceived, an other princzßles." 
493) Die Erfinrlung lässt sich allerdings" bis zum Anfange des 17. Jahrhunderts um] 
vielleicht noch weiter zurück verfolgen. Dennoch scheint? die gewöhnliche Ansicht 
Iichtig zu sein, dass Watt der eigentliche Urheber der Dampfmaschine ist; freilich 
hätte er ohne seine Vorgänger nicht leisten können, was er leistete. Diee kann man 
jedoch von allen Männern, die sich ausgezeichnet und grosse Erfolge gehabt, eben 
sowohl sagen, als von den gewöhnlichsten Leuten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.