Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1020107
500 
des 
Untersuchung 
Schott. 
Geistes 
Ob eins dieser Elemente je die Oberhand über seinen Gegner erhalten 
werde, ist eine Speculation von höchstem Interesse. Denn wir 
haben Grund zu vermuthen, dass zu einer Zeit das Feuer thätiger 
war als das Wasser, und zu einer anderen wieder das Wasser 
thätiger als das Feuer. Dass sie in beständigem Kriege begriifen 
sind, ist eine Thatsache, womit die Geologen vollkommen vertraut. 
sind, obwohl in diesem wie in manchen anderen Fällen die Dichter 
die ersten waren, die diese Wahrheit entdeckten. Im Auge der 
Geologen ist das Wasser fortdauernd bemüht, alle Unebenheiten 
der Erde zu einer Fläche abzuebnen, während das Feuer mit seiner 
vulkanischen Thätigkeit ebenso damit beschäftigt ist, die Uneben- 
heiten wieder herzustellen durch Aufwerfung von Massen an die 
Oberfläche und durch verschiedentliche Störungen der Erdrindeßßß) 
Und da die Schönheit der Aussenwelt hauptsächlich von ihrer 
unregelmässigen Erscheinung abhängt, ohne welche keine Land- 
schaft eine Mannigfaltigkeit der Formen und eine bedeutende Ver- 
schiedenheit der Färbung gewährt haben würde, so denke ich, 
Wird man uns nicht zu grosse Spitzfindigkeit schuld geben, wenn 
wir sagen, das Feuer habe uns von der Einförmigkeit gerettet, 
zu der das Wasser uns verdammt haben würde, und sei dadurch 
die entfcrntere Ursache der Phantasieentwickelung geworden, der 
wir unsere Poesie, unsere Malerei und unsere Bildhauerkunst ver- 
danken, und habe so nicht nur die Freuden unseres Lebens wunder- 
bar erhöht, sondern auch dem menschlichen Geiste eine Vollständig- 
keit der Entwickelung gegeben, zu welcher er sich ohne diesen 
Antrieb nicht hätte erheben können. 
Als die Geologen das Studium der Gesetze begannen, nach 
denen Feuer und Wasser den Bau der Erde verändert hätten, 
standen ihnen zwei verschiedene Wege offen, nämlich der inductive 
und der deductive. Die deductive Methode wäre, die wahrschein- 
'69) „The great agents of change in the inorganic world may be divided into two 
principal clases, the aqueous and the igneous. To the aqueous belong rain, rivers, 
torrents, springe, currents, and tides; to the igneous, volcanos aml earthquakes. Both 
these classes are instruments of decay as well as of reproduction; but they may also 
be regarded as antagonist forces. For the aqueous agents are incessantly labouring to 
reduce the inequalities of the enrth"s surface to a level; while the igneous are equally 
active in restoring the unevenness of the external crust, partly by heaping up new 
mattär in certain localities, and partly by deprßßßivg one portion, und forcing out 
another, of the eartlfs envelope." LycWs Principles of Geoloyy, QthAedit, London 
1853, p. 198.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.