Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1020022
492 
des 
Untersuchung 
Schott. 
Geistes 
nur ihre Sprache und ihr Kostüm, sondern ihr ganzes Wesen und 
ihre innersten Gefühle sprechen von vergangenen Tagen, die wir 
nicht fest ergreifen können. Ohne Zweifel empfangen die Gebildet- 
sten unter uns eine gewisse Zierde des Geistes durch die Literatur 
der Vergangenheit, und sie mögen durch sie bisweilen ihren Ge- 
schmack verfeinern, bisweilen den Kreis ihrer Gedanken erweitern. 
Aber die wahre Bildung eines grossen Volkes, aus der jede Gene- 
ration vornehmlich ihre Kraft schöpft, besteht in dem, was sie von 
der unmittelbar vorhergehenden Generation gelernt hat. Wenn wir 
uns auch oft des Vorganges nicht bewusst sind, bauen wir doch 
fast alle unsere Gedanken auf der Grundlage auf, die von unsern 
unmittelbaren Vorfahren anerkannt worden ist. Unsere genaueste 
Berührung haben wir mit unsern Vätern, nicht mit deren Vätern; 
ihnen sind wir wahrhaft verwandt; diese Verwandtschaft entspringt 
frei, kostet uns keine Anstrengung, und von ihr können wir uns 
freilich nicht losmachen. Wir erben ihre Vorstellungen und modi- 
fiziren sie, gerade wie sie die ihrer Vorgänger moditizirt haben. 
Bei jeder Veränderung, die der andern folgt, geht etwas verloren 
und wird etwas gewonnen, bis am Ende der ursprüngliche Typus 
fast ganz verschwindet. Deswegen haben Ideen, die vor verschie- 
denen Generationen gehegt wurden, zu uns ungefähr das nämliche 
Verhältniss, als Ideen, die in einer fremden Literatur aufbewahrt 
sind. In beiden Fällen mögen diese Ideen unserem Wissen zur 
Zierde gereichen, sie bürgern sich aber nie so vollständig in 
unserem Geiste ein, dass sie dieses Wissen selbst ausmachen 
sollten. Ihre Verdauung ist unvollständig, weil unser Mitgefühl 
ein unvollständiges bleibt. Wir haben keinen grossen Dichter, 
und unsere Armuth an ihnen wird dadurch nicht aufgewogen, dass 
wir einst Welche hatten und dass wir ihre Werke lesen können 
und lesen. Die Bewegung ist vorüber, der Zauber ist gebrochen, 
das Band der Verbindung, obgleich nicht zerrissen, ist ernstlich 
geschwächt. Daher hat unser Zeitalter, so gross es ist, fast in 
jeder Hinsicht grösser, als je die Welt eins gesehen, trotz seiner 
grossen und- edeln Gefühle, seiner Duldung ohne Gleichen, seiner 
Liebe zur Freiheit, seiner verschwenderischen fast ausschweifenden 
Wohlthätigkeit, einen gewissen materiellen, phantasielosen, un- 
heroischen Charakter, der schon Manchen, der es beobachtete, für 
seine Zukunft besorgt machte. So weit ich im Stande bin, unsere 
gegenwärtige Lage zu verstehen, theile ich diese Befürchtungen 
nicht und glaube, das Gute, welches wir schon gewonnen, ist ohne
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.