Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1019902
480 
des 
Untersuchung 
Schott. 
Geistes 
lan sam dass keine einzi 'e Entdeckun anders als durch die ver- 
g , ä g 
einte Arbeit mehrerer Generationen hinter einander gemacht worden 
ist. Wenn man daher beurtheilen will, was jeder Einzelne gethan 
hat, muss man ihn nicht nach den Fehlern, die er gemacht, son- 
dernvnach den Wahrheiten, die er aufgestellt hat, schätzen. Die 
meisten seiner Irrthümer sind nicht wirklich seine eigenen. Er 
erbt sie von seinen Vorgängern; und wenn er einige davon über 
Bord Wirft, sollten wir es ihm danken, statt unzufrieden mit 
ihm zu sein, dass er sie nicht alle verworfen hat. Black fiel 
allerdings in den Irrthum, die Wärme als eine materielle Substanz 
zu betrachten, welche den Gesetzen chemischer Verbindung folgt. 148) 
Aber dies war nur eine Hypothese, die ihm überliefert war, und 
der damalige Zustand des Denkens zwang ihn seine Theorie damit 
zu beschweren. Er erbte die Hypothese und konnte diesen lästigen 
Besitz nicht los werden. Der grosse Dienst, den er leistete, war, 
dass er trotz dieser ihm bis zum Ende anhaftenden Hypothese weit 
mehr als irgend einer seiner Zeitgenossen zu der grossen Auf- 
fassung, die Wärme zu idealisiren, beitrug und dadurch seine 
Nachfolger in denStand setzte, sie in die Klasse der immateriellen 
und übersinnlichen Kräfte zu setzen. Als sie einmal in diese Klasse 
aufgenommen worden war, wurde die Anzahl der Kräfte vollständig, 
und es war verhältnissmässig leicht, auf das Ganze der Kräfte 
denselben Begriff der Unzerstörbarkeit anzuwenden, den man früher 
auf das Ganze der Materie angewendet hatte. Aber es war kaum 
möglich dies zu leisten, so lange die Wärme gleichsam halbwegs 
zwischen Kraft und Materie stand und verschiedenen Sinnen ent- 
gegengesetzte Resultate lieferte, für das Gefühl empiindbar, aber 
für das Auge unsichtbar war. Was nöthig war, bestand darin, 
dass das Urtheil der Sinne ganz entfernt und dass zugegeben 
wurde, wir erfuhren zwar ihre Wirkungen, könnten aber ihr Dasein 
blos begreifen. Dies herbeizuführen, that Black einen gewaltigen 
Schritt. Ohne sich vielleicht der weiteren Tendenz seiner Arbeiten 
bewusst zu sein, untergrub er die Lehre von der materiellen Wärme, 
welche er halten zu wollen schien, denn durch seine Vertheidigung 
148) "Fluidity is the consequence of a certain combination of ealorific matter with 
the substanee of solid bodies," etc. Black's Lectureß, I, 133. Vergl. p. 192, und die 
Bemerkungen in VTumßrHs-Clzeonzlwtry, 1847, l, 31, über Black's Ansichten von der 
"chemical combination of heat." Unter den zulückgebliebenen Chemikern Enden wir 
noch Spuren von der Vorstellung, dass die Wärme chemischen Gesetzen gehorche.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.