Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Civilisation in England
Person:
Buckle, Henry Thomas Ruge, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1014750
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1019699
während 
des 
459 
Zustand des Menschen sei nothwendig ein Zustand der Wildheit. 
Wilde können kein Interesse an dem gewöhnlichen Wirken der 
Natur haben und nicht den Wunsch hegen, die Principien dieser 
Wirksamkeit zu studiren; solchen Menschen muss die Wissbegierde 
in allen Dingen fehlen, die sie nicht persönlich belästigen, und 
während sie daher die gewöhnlichen Naturbegebenheiten vernach- 
lässigen, werden sie ihr Gemüth den ungewöhnlichen zuwenden. 104) 
Ein heftiger Sturm, eine Missgeburt,  übermässige Kälte, über- 
mässiger Regen, plötzliche und tödtliche Krankheiten sind die 
Dinge, worauf sich die Aufmerksamkeit des Wilden beschränkt, 
und sie sind es allein, deren Ursachen er zu wissen wünscht. 
Sobald er findet, dass diese Ursachen ausser dem Bereiche seiner 
Macht liegen, so achtet er sie für höher als sich selbst, und da er 
sie nicht abstrahiren kann, so personitizirt er sie. Er macht Gott- 
heiten daraus; der Polytheismus ist fertig und der früheste Glaube 
der Menschheit nimmt eine Form an, welche immer dieselbe sein 
wird, so lange die Menschen in diesem Zustande ursprünglicher 
Unwissenheit bleiben. 105)  
404) „A barbarous, necessitous animal (such as a man is on the iirst origin of 
society), pressed by such numerous wants and passions, has no leisure to admire the 
regular face of nature, or make inquiries concerning the cause of those objects to 
which, from his infancy, he has been gradually accustozned. On the contrary, the 
more regular and uniform, that is the nxore perfect, natura appears, the more is he 
familiarized to if, und the less inclined to scrutinize und examine it. A monstrous 
birth excites his curiosity, and is deemed a prodigy. It alarms him from its novelty, 
und immediately sets him a trcmbl-ing, und sacrißcing, and praying. But an animal 
complete in all its limbs and organs, is to him an ordinary spectaele, und produces no 
religious opinion or aifection. Ask him whence that animal arqse? he will tell you, 
from the copulation of its parents. And these, whenee? From the copulation of theirs. 
A few removes satisfy his curiosity, and set the objects at such a. distance thwt he 
entirely loses sight of them. Imagine not that he will so_ much as start the question, 
whence the first animal, much less whence the whole system, "or united fabric of the 
universe 81-055, 0;, if you Start such a question to him, expeet not that he will employ 
his mind with any anxiety about a subject so remote, so uninteresting, and which so 
much exceeds the bounds of his capaeity." Nutural History of Religion, in Humrfs 
Plailosophical Werks, IV, 439. Siehe auch p. 463-465. 
405) „By degrees, the active imagination of men, uneasy in this abstract conception 
of objects, about which it is incessantly employed, begins to render them more parti- 
cular, and 110 ßlothe them in shapes more suitable to its natural comprehension, I1; 
represents them to be sensible, intelligent beings lüge mankind; actuated by love und 
hatred, and flexible by gifts und entreaties, by prayers and sacrifices. Hence the 
origin of religion. And hence the origin of idolatry, or polytheism." Humds Phila-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.